Menü

Kakaohandel: Wie investiert man in den Rohstoff?

Kakaohandel

Beim Handel mit Kakao geht es um eine der häufigsten Zutaten, die seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt verwendet wird. Dieser Rohstoff bietet eine anständige Volatilität und eine breite Palette an Instrumenten und Ansätzen für den Handel und die Absicherung. Dieser Leitfaden zum Handel mit Kakao erkundet die komplexe Geschichte dieses Vermögenswerts und beschreibt Einstiegsmöglichkeiten, Handelsinstrumente, Strategien und vieles mehr. Außerdem haben wir eine Liste unserer besten Broker zusammengestellt, die wir für den Handel mit dem Rohstoff empfehlen.

Was ist der Handel mit Kakaobohnen?

Die Kakaobohne ist ein weicher Rohstoff. Bevor wir verstehen, wie sie auf den Finanzmärkten gehandelt wird, ist es wichtig zu verstehen, was das bedeutet. Ein weicher Rohstoff ist eine natürliche Ressource, die angebaut oder produziert wird, während ein harter Rohstoff aus der Erde gewonnen werden muss, wie z. B. Gold oder Silber. Diese Rohstoffe werden bei der Herstellung von Konsumgütern verwendet.

Im Folgenden erfahren Sie, wie sich der Kakaohandel im Laufe der Zeit entwickelt hat, aber in der Neuzeit wird er hauptsächlich in allen Schokoladenprodukten verwendet. Der Wert des Kakaomarktes wird heute auf 2 Milliarden US-Dollar geschätzt, was zeigt, wie viele Produkte von der Kakaobohne abhängen. Daher wirken sich die Kosten für die Kakaobohne direkt auf die Kosten aller Schokoriegel und anderer Schokoladenprodukte weltweit aus.

Die Londoner Kakaobörse basiert auf Kakao, der in Afrika angebaut wird, und die New Yorker Kakaobörse auf Kakao, der aus Asien stammt.

Geschichte des Kakaohandels

  • Ein aztekisches Dokument aus den 1540er Jahren ist der erste Beweis für die Verwendung von Kakaobohnen als Währung, wobei eine Tomate einer Kakaobohne gleichkommt.
  • In den 1600er Jahren wurde der Handel mit Kakaopulver in ganz Europa aufgrund der steigenden Getränkeproduktion intensiviert.
  • Im Jahr 1795 wurden Dampfmaschinen zum Mahlen der Kakaobohnen eingesetzt, wodurch die Produktion erheblich verbessert werden konnte. Im Rahmen der industriellen Revolution boomte die Kakaohandelsindustrie und es entstanden zahlreiche neue Unternehmen und Arbeitsplätze im Kakaosektor.
  • Coenraad Van Houten entwickelte 1828 das Schokoladenpulver, indem er die Kakaopresse entwarf, die durch das Auspressen der gerösteten Bohnen Butter erzeugte.
  • 1847 wird die erste Schokoladentafel von dem Quäker Joseph Fry entworfen. Sieben Jahre später erhielt Cadbury ein königliches Mandat als Schokoladenlieferant von Königin Victoria. Viele betrachten dies als den ersten Meilenstein auf dem Weg zu einem der größten und wichtigsten Handelsunternehmen für Kakaobohnen.
  • Die Produktion verlagert sich nach Afrika, in Länder wie Nigeria und Uganda. Der Kakaohandel nimmt während der gesamten 1800er und 1900er Jahre zu, parallel zum steigenden Schokoladenkonsum.
  • 1925 wird die New York Cocoa Exchange gegründet und der erste Kakao-Terminmarkt der Welt entsteht.
  • Kakao erreichte im Juli 1977 einen historischen Höchststand von 5.379 US-Dollar pro Tonne.

Was beeinflusst den Kakaopreis?

Viele Faktoren beeinflussen den Kakaopreis, darunter :

Das Klima

Wie bei den meisten Nutzpflanzen hängt die Erzielung eines qualitativ hochwertigen Ertrags von den Bedingungen ab, unter denen sie angebaut werden. Schlechte klimatische Bedingungen können das Wachstum der Kakaopflanzen erheblich beeinträchtigen, was das Marktangebot verringern und somit die Kakaopreise erhöhen würde.

Änderungen der Währungen

Der Kakaopreis wird in GBP oder USD festgelegt, so dass sich jede Wertschwankung dieser Währungen auf den Wert der Kakaobohne auswirken kann.

Bedenken in Bezug auf die öffentliche Gesundheit

Historisch gesehen wurde Schokolade negativ mit Gewichtszunahme und einem Mangel an Nährwert in Verbindung gebracht. Wenn die Nachfrage deutlich zurückgeht, könnte der Kakaopreis fallen. In den letzten Jahren hat der Kakaohandel von der Beliebtheit von Produkten profitiert, die Bio-Kakao oder dunkle Schokolade enthalten.

Politische Probleme

Kakaoplantagen befinden sich hauptsächlich in Afrika und Asien, wo es zu instabilen Regierungsverhältnissen kommen kann. Politische Unruhen können die Arbeitskräfte in der Produktion direkt betreffen und sich somit auf die Ernte und ihren Wert auswirken.

Menschenrechte

Der Handel und die Produktion von Kakao sind auf niedrige Arbeitskosten angewiesen und jede Einführung von Arbeitsvorschriften oder Menschenrechtsverletzungen können den Preis beeinflussen. In den letzten Jahren ist der Druck gestiegen, sicherzustellen, dass die Kakaoproduktion den Richtlinien des fairen Handels entspricht.

So investieren Sie in Kakao

Futures

Futures sind der beliebteste Kakao-Aktivposten für den Handel und stehen für Kakaobohnen, Kakaobutter und Kakaopulver zur Verfügung. Futures sind Verträge, bei denen sich der Händler verpflichtet, eine bestimmte Menge eines Vermögenswerts (in diesem Fall Kakao) zu einem bestimmten Preis in der Zukunft zu kaufen. Obwohl es sich um einen globalen Rohstoff handelt, bieten nur wenige Börsen Kakao-Futures an, z. B. die New York Mercantile Exchange (NYMEX), die Teil der Chicago Mercantile Exchange (CME) und der Intercontinental Exchange (ICE) ist. Kakao-Handelskontrakte sind auch auf der Handelsplattform CME Globex erhältlich. Futures-Kontrakte sind aufgrund ihrer hohen Liquidität und Volatilität beliebt.

Optionen

Der Handel mit Optionskontrakten auf Kakao wird sowohl an der CME als auch an der ICE angeboten. Bei diesen Verträgen zahlt der Händler eine Prämie für die Option (und nicht die Verpflichtung), den Vermögenswert in der Zukunft auszuüben und zu kaufen. Beide Börsen bieten Optionen auf ihre Futures-Kontrakte auf physisch gelieferten Kakao an. Bei den Optionen handelt es sich um Kauf- oder Verkaufsoptionen, wobei erstere gekauft werden, wenn der Händler glaubt, dass der Kakaopreis steigen wird, und umgekehrt.

Aktien

Anleger können auch über Aktien von kakaoproduzierenden Unternehmen wie Lindt und Nestlé, die beide in der Schweiz ansässig sind, auf den globalen Kakaomarkt zugreifen. Der Zugang zu den Aktien dieser Unternehmen ist einfach und über die meisten Börsenmakler erhältlich. Der Aktienkurs dieser Unternehmen ist eng mit dem Kakaopreis verknüpft. Einige der größten Kakaohändler, wie Olam, Dietz und Ecom, sind nicht öffentlich und trotz ihres großen Einflusses auf den Kakaohandel ist es nicht möglich, in diese Unternehmen zu investieren.

CFDs

Händler können mit Differenzkontrakten in Kakao investieren, die es ermöglichen, Gewinne aus dem Wert von Kakao zu erzielen, ohne den Vermögenswert selbst zu besitzen. Die Hebelwirkung kann genutzt werden, um die Positionsgröße zu erhöhen und die Renditen zu maximieren, aber auch die Verluste werden verstärkt, daher sollte man auf eine angemessene Risikostrategie achten.

ETFs

ETFs auf Kakao folgen dem Kurs des Rohstoffs und können ähnlich wie Aktien an der Börse gekauft werden. Es gibt zwei Haupt-ETFs auf Kakao, den ETN iPath Dow Jones-UBS Cocoa und den ETN iPath Bloomberg Cocoa Subindex.

Vorteile des Handels mit Kakao

  • Verfügbarkeit von Vermögenswerten - Möglichkeit, bei vielen Brokern zu investieren.
  • Bandbreite an Handelsinstrumenten - Viele Arten von kakaobezogenen Vermögenswerten können für den Handel genutzt werden, z. B. Futures, Optionen, CFDs und ETFs.
  • Hohe Volatilität - Kakao ist von Natur aus kurz- und langfristig volatil, was ihn zu einem attraktiven Angebot für Positions- und Daytrader macht.
  • Gehebelter Handel - Anleger können die Größe ihrer Kakao-Transaktionen durch den Einsatz von Leverage erhöhen. Dadurch können Trader größere Positionen ausführen, als sie es mit ihrem eigenen Geld könnten. Die Belohnungen können größer sein, aber auch die Risiken.

Nachteile des Handels mit Kakao

  • Komplexe Vermögenswerte - Einige kakaobezogene Vermögenswerte sind nicht einfach, was neue Anleger abschrecken kann.
  • Nichtverfügbarkeit von Schlüsselakteuren - Der Kauf von Aktien großer kakaoproduzierender Unternehmen kann ein effektiver Weg sein, um in den Markt einzusteigen. Allerdings sind viele der großen Kakaohandelsunternehmen trotz ihres großen Einflusses auf den Sektor nicht öffentlich zugänglich.
  • Einfluss externer Faktoren - Der Handel mit Kakaobohnenrohstoffen kann stark von externen Faktoren auf die Versorgung der Kulturen beeinflusst werden, wie z. B. Wetter und politische Unruhen. Veränderungen im Angebot an Kakaobohnen wirken sich direkt auf die Produktion und damit auf den Preis aus.

Strategien für den Handel mit Kakao

Da dieser Rohstoff sehr begehrt ist, können Strategien, die für andere Anlageklassen verwendet werden, auch für den Handel mit Kakao eingesetzt werden. Der Wert der Kakaobohne kann volatil sein, mit großen Schwankungen innerhalb eines Tages, während er gleichzeitig über Monate hinweg einen langfristigen Trend beibehält; diese Eigenschaften machen sie sowohl für Daytrader als auch für Positionstrader geeignet. Welche Art von Strategie gewählt wird, hängt von den Vorlieben des Traders, seiner Risikobereitschaft und seinen Zielen ab. Einige der wichtigsten Handelsstrategien werden im Folgenden vorgestellt:

Unterstützung und Widerstand

Bei der Unterstützungs- und Widerstandsstrategie müssen die Handelsdiagramme des Kakaopreises und der Wirtschaft analysiert werden, um den Trend, die Unterstützungslinie und die Widerstandslinie zu bestimmen. Wenn sich der Preis der Unterstützungslinie nähert, sollten die Händler kaufen, und wenn sich der Preis der Widerstandslinie nähert, sollten die Händler verkaufen.

Breakout-Strategie

Bei einer Breakout-Strategie beobachtet man die Kakao-Charts und nutzt die Unterstützungs- und Widerstandslinien, um den Beginn eines wichtigen Trends zu erkennen, der diese Linien durchbricht. Durch diese Vorgehensweise sind die Händler in der Lage, aus dem niedrigen Kakaopreis Kapital zu schlagen, bevor eine bedeutende Periode des Preisanstiegs einsetzt.

Recherche auf dem Markt

Wie bei allen Vermögenswerten ist es unerlässlich, vor und während des Handels zu recherchieren. Da Kakao ein weicher Rohstoff und eine Kultur ist, ist dies besonders wichtig. Die Kakaopreise können stark von externen Faktoren beeinflusst werden, daher ist es ratsam, auf Nachrichten zu achten, die sich auf die Versorgung mit Kakaobohnen (und den Preis) auf dem Weltmarkt auswirken könnten. Beispiele hierfür sind Dürren in Afrika oder sogar der Frachter Evergreen, der den Suezkanal blockierte.

Handelszeiten für Kakao

Die Handelszeiten für Kakao hängen vom Markt und dem gehandelten Vermögenswert ab. Die Handelszeiten für Kakao an der ICE sind wie folgt:

  • London: 09:45 - 18:30 GMT
  • New York: 04:45 - 13:30 GMT
  • Singapur: 17:45 - 02:30 GMT

Um die Handelszeiten zu überprüfen, besuchen Sie die Website Ihres Brokers. Der Broker XTB bietet zum Beispiel den Handel mit CFDs auf Kakao von Montag bis Freitag von 10:45 bis 19:30 GMT an.

Ein letztes Wort zum Handel mit Kakao.

Der Handel mit Kakao ist aufgrund seiner kurz- und langfristigen Volatilität ein attraktives Angebot für Spekulanten aller Art. Darüber hinaus gibt es eine große Auswahl an Kakaoinstrumenten, die bei vielen Brokern verfügbar und leicht zugänglich sind, was für Anleger, die ihr Portfolio diversifizieren möchten, interessant ist.

CFD-Broker für den Handel mit Rohstoffen

CFD Brokers Plattform Reguliert durch die Eröffnen Sie ein Demokonto
MetaTrader 4 und 5
AvaOptions
ASIC, CBFSAI, FRSA, BVI FSC, FSCA, JFSA, OCRCVM AvaTrade
 MetaTrader 4 und 5
 cTrader, TradingView
FCA, ASIC, CySEC, BaFin, DFSA, SCB, CMAPepperstone
xStation 5 FCA, KNF, CySEC, BIFSC, CNMV, DFSA, FSCAXTB
MetaTrader 4 und 5 CySEC, FCA, ASIC, JSC, OCRCVM, FSCAAdmirals
MetaTrader 4 und 5
ActivTrader, TradingView
FCA, CSSF, SCB, BACEN & CVM, CMVMActivTrades
IG, ProRealTime,
MT4, L2 Dealer
FCA, BaFin, ASIC, FINMA, FSCA, MAS, FMA, DFSA, JFSA, CFTCIG
MetaTrader 4 und 5 CySEC, ASIC, BIFSC XM
ASIC: Australien, BaFin: Deutschland, BIFSC: Belize, BVI FSC: Britische Jungferninseln, BACEN & CVM : Brasilien, CySEC: Zypern, CNMV: Spanien, CMVM : Portugal, CSSF: Luxemburg, CFTC: USA, CBFSAI: Irland, CMA: Oman,, DFSA: Dubai, FCA: Großbritannien, FINMA: Schweiz, FSPR - FMA: Neuseeland, FRSA: Abu Dhabi, FSA: Seychellen, FSCA: Südafrika, JFSA: Japan, JSC: Jordanien, KNF: Polen, MAS: Singapur, OCRCVM: Kanada, SCB: Bahamas, VFSC: Vanuatu.
Der CFD-Handel birgt ein erhebliches Verlustrisiko, weshalb er nicht für alle Anleger geeignet ist. 74-89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld.

Häufig gestellte Fragen

Warum ist der Kakaopreis so schwankend?

Der Kakaopreis hängt von der Versorgung der weltweiten Produzenten von Kakaoprodukten ab. Zu den externen Einflüssen, die die Versorgung (und damit den Preis) beeinflussen können, gehören der Klimawandel, geopolitische Instabilität, die öffentliche Wahrnehmung und die Nachhaltigkeit.

Welche Kakao-Handelsaktiva sind verfügbar?

Zu den Handelsaktiva für Kakao gehören Futures, Optionen, CFDs, Aktien und ETFs. Kakao-Futures sind die gängigsten Vermögenswerte und werden im Allgemeinen als Referenz betrachtet. Allerdings bieten alle rohstoffbezogenen Vermögenswerte Möglichkeiten zur Diversifizierung des Portfolios.

Welches sind die besten Broker für den Handel mit Kakao?

Die besten Broker für den Handel mit Kakao hängen vom gewählten Instrument und der Strategie ab. Die Broker sollten transparent sein, was Gebühren, Handelsplattformen, Demokonten und die Regulierung durch eine angesehene Finanzorganisation betrifft.

Kann ich Aktien von Kakaohandelsfirmen kaufen?

Ja, viele der weltweiten Kakaohandelsunternehmen sind an den Finanzmärkten notiert, wie Lindt und Nestlé. Einige große Unternehmen sind jedoch an keiner Börse notiert. Das bedeutet, dass Händler nicht in diese Unternehmen investieren können, obwohl sie einen großen Einfluss auf den Kakaomarkt haben.

Wo wird Kakao angebaut?

Kakaoplantagen befinden sich hauptsächlich in afrikanischen Ländern wie Nigeria und Uganda sowie in einigen asiatischen Ländern.