Menü

Brokers

AvaTrade  Admiral Markets

XM  HotForex

XTB  FxOpen

InstaForex  JFD Brokers

Plus500  Skilling

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Börse

DEGIRO

Investing beinhaltet Verlustrisiken

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

OKEx  Kraken

Skrill  PrimeXBT

Bitpanda

Was ist ein Market Maker-Broker?

Market Maker

Market Maker sind Liquiditätsanbieter, die laufend Kurse sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite des Marktes bereitstellen, unabhängig von ihrer eigenen Einschätzung der zukünftigen Bewegungen des Assets.

Wenn Sie einen Handel abschließen, ist Ihre Gegenpartei, die Person auf der anderen Seite Ihrer Transaktion, also ein Market Maker. Market Maker haben viele Namen, wie zum Beispiel Liquiditätsanbieter, Broker Dealing Desk oder Broker Market Maker (MM).

Wenn Sie ein Finanzinstrument wie ein Währungspaar, Gold oder Kryptowährungen kaufen oder verkaufen möchten, stehen die Chancen gut, dass Sie mit einem Market Maker handeln.

Market Maker sind die Gegenparteien Ihrer Transaktion, d.h. wenn Sie kaufen wollen, stellt der Market Maker einen Geldkurs und wenn Sie verkaufen wollen, stellt der Market Maker einen Briefkurs. Als wichtiger Anbieter von Liquidität für den Markt werden Market Maker immer die andere Seite Ihres Trades übernehmen, selbst wenn sie der Meinung sind, dass der Trade wahrscheinlich in ihrem Interesse ist.

Da die Market Maker die Gegenpartei Ihres Handels sind, gewinnen sie, wenn Sie verlieren und verlieren, wenn Sie gewinnen. Aus diesem Grund werden sie manchmal auch als "B-Book"-Broker bezeichnet, da sie die andere Seite des Hauptbuchs übernehmen.

Die Rolle der Market Maker

Market Maker, bei denen es sich typischerweise um internationale Banken, Finanzinstitute, multinationale Unternehmen, Privatanleger oder Makler handelt, spielen zwei wichtige Rollen, die den Handel ermöglichen.

Market Maker versorgen den Markt mit Liquidität

Erstens versorgen sie den Markt mit Liquidität, weshalb sie manchmal auch als Liquiditätsanbieter bezeichnet werden. Sie helfen, die verfügbare Liquidität so zu steuern, dass das Angebot zeitnah auf die Nachfrage trifft.

Market Maker garantieren, dass es einen Kontrahenten gibt

Zweitens garantieren Market Maker, dass es eine Gegenpartei für die Transaktion geben wird. Sie stellen kontinuierlich Kauf- und Verkaufskurse zur Verfügung, solange sie Liquidität haben. Ohne Market Maker wären Vermögenswerte illiquide, da es schwierig wäre, jemanden zu finden, der eine gegenteilige Meinung zu dem Handel hat, den Sie tätigen möchten.

Wie Market Maker Geld verdienen und verlieren

Von Market-Maker-Brokern wird gesagt, dass sie "den Markt machen", da sie sowohl den Kauf- als auch den Verkaufspreis für jede Transaktion festlegen. Sie stellen ihre eigenen Quotierungen zur Verfügung (in der Regel abgestimmt auf Interbankenkurse), was es ihnen ermöglicht, zum besten verfügbaren "Geld"-Kurs zu kaufen und zum besten verfügbaren "Brief"-Kurs zu verkaufen. Diese Differenz zwischen dem Geld- und dem Briefkurs wird als Spread bezeichnet und ist die Gewinnquelle des Brokers.

Je höher der Briefkurs im Vergleich zum Angebotspreis ist, desto mehr Gewinn macht der Market-Maker-Broker. Dieser Spread entschädigt den Market Maker für das Risiko, das er mit der Transaktion eingeht.

Diese Makler können auch Geld verlieren, wenn sich der Markt gegen sie bewegt und sie nicht in der Lage sind, schnell genug auf diese Ereignisse zu reagieren. Um sich vor lähmenden Verlusten zu schützen, wenn sich der Markt gegen sie wendet, verwenden sie Absicherungsstrategien.

Makler Market Maker aka Dealing Desk

Um einen Handel zu tätigen, müssen Sie sich fast immer mit einem Market Maker verbinden, was unweigerlich bedeutet, dass Sie die Dienste eines Brokers in Anspruch nehmen müssen, bei dem es sich um einen Dealing Desk (DD) oder No Dealing Desk (NDD) Broker handeln kann.

DD-Broker werden immer die Gegenpartei für Ihre Trades sein, Sie handeln also direkt mit ihnen. Selbst wenn sich der Broker für einen anderen Drittanbieter von Liquidität entscheidet, haben die Kunden immer noch mit dem DD-Broker zu tun.

Dies unterscheidet sich von einem NDD-Broker, der professionelle und private Händler mit Liquiditätsanbietern unter Verwendung von Ausführungsmethoden wie Electronic Communication Networks (ECN), Straight-through Processing (STP) und Direct Market Access (DMA) verbindet. Kunden von STP- oder ECN-Brokern handeln also nicht mit dem Broker selbst.

Was macht ein Broker Dealing Desk, wenn er eine Handelsanfrage erhält

DD-Broker haben die Möglichkeit, alle Transaktionsanfragen ihrer Kunden zu bewerten. Von dort aus führen sie den Handel entweder intern durch oder nutzen einen dritten Liquiditätsanbieter, um den Handel abzuschließen. Sie werden nie erfahren, wie der Broker die Liquidität erhält, um Ihren Handel abzuschließen.

Dealing-Desk-Broker nutzen ihre eigene Liquidität

Wenn sie sich entscheiden, die Transaktion zu internalisieren, passiert Folgendes:

  • Finden eines Kunden, der als Gegenpartei verwendet werden kann: Wenn Kunden Gebote oder Angebote abgeben, die die andere Seite annehmen, kann der Broker jeden gegnerischen Handel verwenden, um die Transaktion abzuschließen.

DD-Broker entscheiden sich in der Regel dafür, den Handel auf ihrer Seite auszuführen, wenn sie es können:

  • Geschwindigkeit ist eine Priorität: Die Nutzung der eigenen Ressourcen des Brokers kann schneller sein als die Verbindung mit einem Liquiditätsanbieter.
  • Die Transaktionsgröße ist zu klein: Für Liquiditätsanbieter (Großhändler) ist es nicht profitabel, mit kleinen Positionen zu handeln. DD-Broker wollen jedoch ihre Kunden gewinnen und halten und werden daher diese Lücke füllen.
  • Kosten reduzieren: Makler können Kosten sparen, indem sie ihre eigene Liquidität nutzen.
  • Feste Spreads praktisch machen: Liquiditätsanbieter bieten keine festen Spreads an. DD-Broker können daher die mit festen Spreads verbundenen Risiken besser kontrollieren, indem sie ihre eigene Liquidität nutzen.

DD-Broker senden die Order an einen dritten Market Maker, wenn :

  • Sie können keinen Kunden finden, um den Handel zu internalisieren: Wenn sie keinen passenden Auftrag bei Kunden finden, können sie einen Liquiditätsanbieter in Anspruch nehmen.
  • Mangelnde Liquidität: Wenn dem Dealing Desk die Liquidität fehlt, muss er möglicherweise einen Liquiditätsanbieter in Anspruch nehmen.
  • Große Position: Wenn die Position des Händlers außergewöhnlich groß ist, kann es sein, dass der Dealing Desk nicht über die nötige Liquidität verfügt.
  • Anreiz: In einigen Fällen bieten Drittanbieter von Liquidität einen ausreichenden Anreiz für DD-Broker, sie zu nutzen.

Wenn ein Broker einen dritten Market Maker oder Liquiditätsanbieter einsetzt, spricht man davon, dass er seine Position absichert.

Makler NDD vs DD

Können Sie den Market Makern mit ihren Kursen vertrauen?

Da Market-Making-Broker ihre eigenen Kurse stellen und gewinnen, wenn Sie verlieren, ist es leicht zu denken, dass es in ihrem Interesse ist, die Spreads zu ihren Gunsten zu manipulieren. Seien Sie versichert, dass dies nicht passiert, zumindest nicht bei Brokern, die einen guten Regulator verwenden.

Gründe, warum die Spreads von Market Makern nicht manipuliert werden:

  • Regulierung: Gute Finanzaufsichtsbehörden wie FCA (UK), CySEC (Zypern), NFA (USA), ASIC (Australien), FSA (Japan) verlangen von Brokern, dass sie faire Preise anbieten. Regulierungsbehörden der Stufe 3 wie IFSC (Belize), FSB (Bahamas) sind in dieser Hinsicht möglicherweise nicht sehr streng.
  • Wettbewerb: Der Wettbewerb zwischen den Brokern ist intensiv, was für Preise sorgt, die nahe an den Interbankensätzen liegen (oder sogar mit ihnen identisch sind).
  • Liquiditätspools: Um die Preisintegrität zu gewährleisten, gleichen viele Market Maker einfach Preise ab oder bündeln sie in einem Liquiditätspool.

Vor- und Nachteile von Market Makern

Es gibt Vor- und Nachteile bei der Wahl eines Market-Making-Brokers, die aufgelistet werden sollten.

Vorteile

1. Provisionen sind in der Spanne enthalten

Es gibt zwei Arten von Handelskonten.

  • Standardkonten: ohne Kommission oder mit im Spread enthaltenen Kommissionsgebühren.
  • ECN- oder Pro-Konten: mit Interbank-Spreads plus Kommission.

DD-Broker bieten Standardkonten an, so dass die Spreads zwar größer sind, dies aber nicht unbedingt höhere Handelskosten bedeutet. Sie müssen die Spreads von DD-Brokern mit denen von ECN-Brokern vergleichen und auch deren Provisionskosten addieren, um festzustellen, welche Art von Broker die niedrigsten Kosten bietet.

Während Standardkonten etwas mehr kosten können, sehen Einsteiger und langfristige Trader das Fehlen von Provisionen aufgrund der einfacheren Kostenstruktur als Vorteil.

2. Spreads können fix oder variabel sein

Market Maker können feste oder variable Spreads anbieten, es wäre sehr ungewöhnlich, wenn No-Dealing-Desk-Broker feste Spreads anbieten würden.

Da sich die Marktpreise ständig ändern, ist es nicht im Interesse der großen Liquiditätsanbieter, das Risiko einzugehen, feste Spreads anzubieten. Dealing-Desk-Broker hingegen sind möglicherweise bereit, dieses Risiko einzugehen, um Kunden anzuziehen, die eine Handelsstrategie mit stabilen Spreads in Zeiten der Marktvolatilität bevorzugen.

3. Eine größere Auswahl an Handelsinstrumenten

DD-Broker bieten in der Regel mehr Handelsinstrumente an. Während fast alle Broker CFDs auf Forex-Währungspaare wie EUR/USD, Indizes, Gold, Silber, Kryptowährungen anbieten, können Sie DD-Broker finden, die weniger gängige Optionen wie Anleihen, Zinssätze, Futures und Vanilla-Optionen anbieten. Sie können auch feststellen, dass sie eine größere Vielfalt dieser Produkte anbieten, wie z.B. Cross-Währungspaare wie GBP/AUD und exotische Währungspaare.

4. Weitere Funktionen - Risikomanagement, Schulung

DD-Broker bieten im Allgemeinen ein umfassenderes Handelserlebnis als NDD-Broker. Die Funktionen, die DD-Broker im Allgemeinen anbieten, sind die folgenden:

  • Ihre eigene interne Handelsplattform: speziell für ihre Kunden entwickelt. NDD-Broker verwenden beliebte Handelsplattformen wie cTrader, MetaTrader 4 oder MetaTrader 5.
  • Umfassendes Risikomanagement: Werkzeuge, um das hohe Risiko des Handels besser zu managen, wie z.B. garantierter Stop-Loss.
  • Bildungsbibliotheken : (manchmal kostenlos erhältlich). Behandelt Themen wie Online-Trading, Devisenhandel und Handelsstrategien.

5. Keine Mindesteinlage

Viele NDD-Broker verlangen in der Regel eine Mindesteinlage, um ein Konto zu eröffnen, obwohl diese in der Regel sehr niedrig ist. DD-Broker haben meist keine Mindesteinlage.

Benachteiligungen

1. Interessenkonflikt

Da der Broker Dealing Desk Ihre Gegenpartei ist, hat er einen natürlichen Interessenkonflikt, da er gewinnt, wenn Sie verlieren. Obwohl die meisten Makler mit Integrität arbeiten, sollte man dies im Hinterkopf behalten.

2. Mangelnde Transparenz - Sie können die Interbankenpreise nicht sehen

Da der DD-Broker als Vermittler zwischen dem Händler und den Liquiditätspools fungiert, haben Sie keinen Einblick in die von den Liquiditätsanbietern angebotenen Interbankenpreise.

3. Kann nicht alle Positionen annehmen oder Requotes bereitstellen

DD-Broker können Ihren Handel ablehnen oder einen revidierten Kurs anbieten (genannt Requote).

Wenn ein Broker z. B. weiß, dass der Handel sehr groß und sehr profitabel ist, wird er ihn sich vielleicht genauer ansehen. An diesem Punkt können sie die Order entweder intern bearbeiten, an einen externen Liquiditätsanbieter weiterleiten oder die Order ablehnen.

4. Künstliche Zitate

DD-Broker schaffen ihren eigenen Markt und können daher ihre eigenen Preise festlegen. Obwohl sich diese Preise in der Regel an den Interbankenpreisen orientieren, werden sie immer vom Broker festgelegt.

5. Größere Spreizungen

Größere Spreads können zu höheren Transaktionskosten führen. Als allgemeine Regel gilt: Wenn Sie ein häufiger Trader sind, werden Sie wahrscheinlich ein ECN- oder STP-Handelskonto mit Kommissionen bevorzugen.

6. Scalping ist oft verboten

DD-Broker verlieren Geld, wenn Sie einen Gewinn machen. Daher erlauben sie in der Regel keine Scalping-Strategien, bei denen Trader mit vielen schnellen Trades, die dem Broker keine Zeit lassen, das Risiko zu decken, auf kleine Gewinne abzielen.

7. Social Trading Tools sind in der Regel nicht verfügbar

Viele DD-Broker haben proprietäre Handelsplattformen, die keine Integration von Drittanbieterdiensten zulassen. Aus diesem Grund sind die meisten Social Trading Tools nicht verfügbar.

8. Proprietäre Handelsplattformen

Dies kann zwar als Stärke angesehen werden, da eine gute Handelsplattform auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet ist, es kann aber auch eine Schwäche sein. Viele Broker gestalten ihre Handelsplattformen so, dass nur ihre Kunden sie nutzen können, mit dem Ziel, den Kunden an ihr Ökosystem zu binden. Dies kann es schwierig machen, den Broker zu verlassen, wenn Sie sich bei einem neuen Broker anmelden möchten.

Fazit

Market Maker spielen eine wesentliche Rolle, um den Handel zu ermöglichen. Ohne sie wäre es schwierig, eine Partei mit Liquidität zu finden, die bereit ist, die andere Seite Ihres Handels zu übernehmen.

Bei der Auswahl eines Brokers für den Devisenhandel haben Sie die Wahl zwischen einem Broker mit oder ohne Dealing Desk. Ersterer ist fast immer ein Market Maker, während letzterer ECN, STP oder DMA-Preise anbietet.

Dieser Artikel hat sich damit beschäftigt, wie ein Market Maker im Devisenhandel arbeitet. Diese Broker haben eine Reihe von Vorteilen, aber auch einige Nachteile. Sie werden feststellen, dass Market-Maker-Broker über Funktionen verfügen, die Sie bei einem STP- oder ECN-Broker nicht finden, dennoch bleiben DD-Broker eine beliebte Wahl.

Früher : Arten von Konten Folgende : STP-Broker