Menü

CFD-Broker

AvaTrade  Admirals

XM  Pepperstone

XTB  ActivTrades

Plus500  IG

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

 Bitpanda

Finanziertes Konto

FundedNext  FTMO

E8  The 5%ers

City Traders Imperium  

Wie wirkt sich die Ausgabe von Staatsanleihen auf die Märkte aus?

Ausgabe von Staatsanleihen

Die Ausgabe von Staatsanleihen als Instrument der Haushaltspolitik spielt eine wichtige Rolle im makroökonomischen Umfeld und wirkt sich auf verschiedene Aspekte der Finanzmärkte aus.

Hier untersuchen wir die Auswirkungen der Ausgabe von Staatsanleihen auf verschiedene Marktsektoren, darunter den Kreditmarkt, den Aktienmarkt, den Devisenmarkt und die Wirtschaft im Allgemeinen.

Wir werden auch sehen, warum die USA keine Anleihen mit einer Laufzeit von mehr als 30 Jahren ausgeben.

Wichtigste Erkenntnisse - Wie wirkt sich die Ausgabe von Staatsanleihen auf die Märkte aus?

  • Die Ausgabe von Staatsanleihen beeinflusst die Finanzmärkte erheblich: Die Ausgabe von Staatsanleihen als Instrument der Fiskalpolitik wirkt sich auf verschiedene Bereiche der Finanzmärkte aus, darunter Kredite, Aktien, Währungen und die Wirtschaft als Ganzes.
  • Auswirkungen auf den Kreditmarkt und die Zinssätze: Die vermehrte Ausgabe von Staatsanleihen kann zu einem Anstieg der langfristigen Zinssätze führen, da das Angebot an risikofreien Wertpapieren steigt. Dies kann sich auf die Hypothekenzinsen, die Zinssätze für Unternehmensanleihen und die Wirtschaftsbedingungen im Allgemeinen auswirken.
  • Einfluss auf Aktienmärkte und Wechselkurse: Die Ausgabe von Staatsanleihen kann einen Abwärtsdruck auf die Aktienmärkte ausüben, indem sie die Kreditkosten der Unternehmen erhöht und ihre Gewinne beeinflusst. Sie kann auch die Wechselkurse beeinflussen, indem sie die Zinssätze und die ausländischen Investitionsströme verändert.
  • Faktoren, die die Emissionsdauer beeinflussen: Die Entscheidung der Regierung über die Fälligkeit der ausgegebenen Anleihen wird von Faktoren wie dem Zustand der Wirtschaft, der Marktnachfrage, dem Zinsumfeld, der Steuersituation und dem Bedürfnis des Marktes nach Stabilität beeinflusst.

Auswirkungen auf den Kreditmarkt

Staatsanleihen sind im Wesentlichen Schuldtitel, die die Regierung ausgibt, um ihre Haushaltsdefizite zu finanzieren.

Eine Studie von Greenwood, Hanson und Stein (2010) legt nahe, dass ein Anstieg der Ausgabe von Staatsanleihen den Kreditmarkt erheblich beeinflussen kann.

Der Studie zufolge kann ein größeres Angebot an Staatsanleihen zu einem Anstieg der langfristigen Zinssätze in verschiedenen Wirtschaftssektoren führen.

Wenn die Regierung mehr Anleihen ausgibt, steigt das Angebot an risikolosen Wertpapieren auf dem Markt.

Da die Anleger für das erhöhte Angebot eine höhere Rendite verlangen, kann dies zu einem Anstieg der langfristigen Zinssätze führen.

Solche Veränderungen können sich wiederum auf andere Zinssätze in der Wirtschaft auswirken, z. B. auf die Hypothekenzinsen und die Zinssätze für Unternehmensanleihen, was wiederum weiter reichende wirtschaftliche Folgen hat.

Auswirkungen auf den Aktienmarkt

Die Ausgabe von Staatsanleihen kann sich auch auf den Aktienmarkt auswirken.

Wenn die Zinssätze aufgrund der vermehrten Ausgabe von Anleihen steigen, erhöhen sich auch die Kosten für die Kreditaufnahme.

Für Unternehmen kann es teurer werden, ihren Betrieb oder neue Projekte zu finanzieren, was zu einem Rückgang der Gewinne führt.

Da die Aktienkurse weitgehend von den erwarteten zukünftigen Gewinnen der Unternehmen abhängen, kann ein Rückgang der Gewinne zu einem Rückgang der Aktienkurse führen.

Daher kann ein Anstieg der Emissionen von Staatsanleihen potenziell einen Abwärtsdruck auf den Aktienmarkt ausüben.

Darüber hinaus schafft die Erhöhung des Angebots einer bestimmten Art von Wertpapieren einfach mehr Wettbewerb.

Alle Vermögenswerte konkurrieren miteinander um das Geld von Anlegern und Händlern.

Einfluss auf den Devisenmarkt

Die Ausgabe von Staatsanleihen hat auch Auswirkungen auf den Devisenmarkt.

Die Zinssätze, die für Staatsanleihen festgelegt werden, beeinflussen die Attraktivität einer Währung.

Höhere Zinssätze ziehen häufig ausländische Investoren an, die auf der Suche nach höheren Renditen sind.

Wenn die Ausgabe von Staatsanleihen steigt und die Zinssätze in die Höhe treibt, kaufen ausländische Investoren über diese Anleihen wahrscheinlich mehr von der Währung des Landes.

Diese erhöhte Nachfrage nach der Währung kann zu ihrer Aufwertung führen.

Folglich kann die Ausgabe von Staatsanleihen die Wechselkurse durch Änderungen der Zinssätze und grenzüberschreitende Investitionsströme beeinflussen.

Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft

Die Ausgabe von Staatsanleihen hat weiter reichende Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft.

Änderungen im Angebot von Staatsanleihen können die Inflation und das Wirtschaftswachstum beeinflussen.

Wenn die Regierung mehr Anleihen ausgibt und die Zinssätze steigen, wird die Kreditaufnahme teurer.

Dies kann zu einer Verlangsamung der Investitionen und des Konsums führen, was wiederum das Wirtschaftswachstum bremst.

Was die Inflation betrifft, so können höhere Zinssätze dazu beitragen, sie einzudämmen, indem sie die Nachfrage in der Wirtschaft verringern.

Wenn die Regierung die Ausgaben jedoch durch die Ausgabe von mehr Anleihen finanziert, kann dies die Nachfrage ankurbeln und möglicherweise zu einem Anstieg der Inflation führen.

Wie entscheidet die Regierung über die Laufzeit der Emission?

Die Ausgabe von Staatsanleihen ist ein strategischer Prozess, der von der Zentralbank oder dem Finanzministerium eines Landes durchgeführt wird und dazu dient, die defizitären Ausgaben der Regierung zu finanzieren.

Eine der Entscheidungen in diesem Prozess ist die Festlegung der Dauer der Emission oder der Fälligkeit der Anleihen.

Betrachten wir die Faktoren, die beeinflussen, wie die Regierung über die Emissionsdauer ihrer Anleihen entscheidet, und warum es ein vorhersehbares Angebot an langfristigen Anleihen gibt, während der Rest in Form von Schuldverschreibungen ausgegeben wird.

Faktoren, die die Entscheidung über die Emissionsdauer beeinflussen

Die Entscheidung der Regierung über die Emissionsdauer ihrer Anleihen wird von mehreren Faktoren beeinflusst.

Dazu gehören der Zustand der Wirtschaft, die Marktnachfrage, das Zinsumfeld, die Renditekurve, die Haushaltslage der Regierung und das Bedürfnis des Marktes nach Stabilität.

Wenn die langfristigen Zinssätze niedrig sind, kann die Regierung beschließen, Anleihen mit längerer Laufzeit auszugeben, um von den günstigen Finanzierungskosten zu profitieren.

In wirtschaftlich schwachen Zeiten hingegen, wenn die kurzfristigen Zinsen niedrig, die langfristigen Zinsen jedoch höher sind, kann sich die Regierung dafür entscheiden, Anleihen mit kürzerer Laufzeit, wie z. B. Schatzanweisungen, auszugeben.

Diese gelten im Allgemeinen als sicherere Investitionen und werden in solchen Zeiten auch eher nachgefragt.

Die Rolle der Marktnachfrage

Die Marktnachfrage spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Emissionsdauer.

Wenn die Nachfrage nach langfristigen Anleihen hoch ist, kann die Regierung mehr Anleihen ausgeben, um den Bedarf des Marktes zu decken.

Diese Nachfrage wird von Faktoren wie dem allgemeinen wirtschaftlichen Umfeld, der Stimmung der Anleger und den Zinsaussichten beeinflusst.

Die Regierung hält häufig ein vorhersehbares Angebot an langfristigen Anleihen bereit, um diese Nachfrage zu befriedigen, wodurch sichergestellt wird, dass die Anleger Zugang zu einem regelmäßigen Angebot an langfristigen, risikofreien Vermögenswerten haben.

Einfluss des Zinsumfelds

Das Zinsumfeld beeinflusst auch die Entscheidung über die Laufzeit der Anleihe.

Wie bereits erwähnt, kann die Regierung bei niedrigen Zinssätzen Anleihen mit einer längeren Laufzeit ausgeben, um die niedrigen Kreditkosten für einen längeren Zeitraum zu blockieren.

Umgekehrt kann sich die Regierung bei hohen Zinssätzen in Erwartung potenziell niedrigerer Kreditkosten in der Zukunft für Anleihen mit kürzerer Laufzeit entscheiden.

Haushaltslage der Regierung

Die Haushaltslage der Regierung ist ein weiterer Faktor, der die Entscheidung über die Emissionsdauer beeinflusst.

Regierungen mit einem höheren Haushaltsdefizit müssen möglicherweise mehr Anleihen oder Schatzwechsel ausgeben, um ihre Ausgaben zu finanzieren.

Regierungen mit einem geringeren Defizit hingegen können sich für eine ausgewogenere Kombination aus langfristigen Anleihen und kurzfristigen Schuldverschreibungen entscheiden, die von anderen Faktoren wie der Marktnachfrage und dem Zinsumfeld abhängt.

Gewährleistung der Marktstabilität

Schließlich wird die Entscheidung der Regierung über die Emissionsdauer von der Notwendigkeit beeinflusst, die Stabilität des Anleihenmarktes zu erhalten.

Indem die Regierung ein vorhersehbares Angebot an langfristigen Anleihen ausgibt, stellt sie sicher, dass der Markt diese Anleihen aufnehmen kann, ohne größere Störungen zu verursachen.

Gleichzeitig kann die Regierung durch die Ausgabe auch von Anleihen mit kürzeren Laufzeiten den Anlegern eine Reihe von Optionen anbieten, die auf unterschiedliche Anlagehorizonte und Risikobereitschaft zugeschnitten sind, und so die Gesamtstabilität des Marktes fördern.

Politik der Zentralbank

Die Politik der Zentralbank, wie z. B. die quantitative Lockerung (QE), kann die Dauer der Emission von Staatsanleihen beeinflussen.

Quantitative Lockerung bedeutet in der Regel, dass die Zentralbank langfristige Staatsanleihen kauft, um Liquidität in die Wirtschaft zu pumpen und die langfristigen Zinssätze zu senken.

In einem solchen Szenario kann die Regierung mehr langfristige Anleihen ausgeben, indem sie die Käufe der Zentralbank vorwegnimmt.

Mit dieser Strategie kann sich die Regierung eine Finanzierung zu niedrigeren Zinssätzen für einen längeren Zeitraum sichern.

Folglich kann die Zentralbankpolitik die Fälligkeitsstruktur der Staatsschulden wirksam gestalten und so ein besseres Schuldenmanagement als Reaktion auf die wirtschaftlichen Bedingungen erleichtern.

Warum verkaufen die USA keine Staatsanleihen mit Laufzeiten von 40, 50 oder 100 Jahren?

Während mehrere Länder sehr langfristige Anleihen mit Laufzeiten von 40, 50 oder sogar 100 Jahren ausgegeben haben, haben sich die USA aus mehreren Gründen nicht auf dieses Terrain gewagt.

Eine unsichere Nachfrage

Die Nachfrage nach diesen sehr langfristigen Anleihen ist unsicher.

Zwar könnten einige institutionelle Anleger an diesen Anleihen für das langfristige Passiv-Matching interessiert sein (z. B. bestimmte Arten von Versicherern und andere mit langfristigen Cashflow-Matching-Strategien), doch könnte die Gesamtnachfrage begrenzt sein.

Diese Anleihen sind jedoch aufgrund ihrer langen Laufzeit mit einem erheblichen Zinsrisiko verbunden, was sie für einige Anleger weniger attraktiv machen könnte.

Potenzieller Anstieg der staatlichen Kreditkosten.

Die Ausgabe von Anleihen mit sehr langer Laufzeit könnte potenziell die Kreditkosten des Staates erhöhen.

Denn Anleger verlangen in der Regel eine höhere Rendite, um das zusätzliche Risiko auszugleichen, das sie eingehen, wenn sie Geld über einen längeren Zeitraum verleihen.

Dieser Aufschlag für langfristige Anleihen könnte bedeuten, dass die Regierung höhere Zinskosten für die Ausgabe solcher Anleihen zahlen muss.

Unsichere Liquidität

Die Liquidität dieser sehr langfristigen Anleihen könnte ein Problem darstellen.

Anleihen mit kürzeren Laufzeiten, wie z. B. 10- und 30-jährige US-Staatsanleihen, werden häufig gehandelt und sind daher sehr liquide.

(Anleihen mit Laufzeiten von 10 und 30 Jahren haben in den USA eine lange Tradition).

Sehr langfristige Anleihen könnten jedoch aufgrund ihrer längeren Laufzeit und einer potenziell geringeren Nachfrage nicht so liquide sein, was sie für Anleger weniger attraktiv machen könnte.

Die Liquidität ist auch bei weniger beliebten Emissionen in den USA, wie der 7-jährigen Anleihe, ein Thema.

Investoren/Händler haben traditionell einen größeren Appetit auf 5-jährige und 10-jährige Treasuries gezeigt, was einige Beamte des Finanzministeriums dazu veranlasste, die Sinnhaftigkeit der Emission der 7-jährigen Anleihe zu überdenken.

Die Flexibilität einschränken

Schließlich können diese sehr langfristigen Anleihen dem Staat zwar helfen, über einen längeren Zeitraum von niedrigen Zinssätzen zu profitieren, sie können aber auch die Flexibilität des Staates einschränken.

Sollten die Zinssätze weiter sinken, wäre der Staat immer noch verpflichtet, den höheren Zinssatz zu zahlen, der mit der langfristigen Anleihe verbunden ist.

Muss der Staat ein Defizit aufweisen, um Anleihen auszugeben?

Obwohl Staatsanleihen oft mit Defizitfinanzierung in Verbindung gebracht werden, ist es nicht strikt notwendig, dass eine Regierung ein Defizit aufweist, um Anleihen auszugeben.

Regierungen können aus mehreren Gründen selbst dann Anleihen ausgeben, wenn sie einen Überschuss erzielen.

Normale Operationen des Schuldenmanagements

Die Ausgabe von Anleihen kann Teil einer regulären Schuldenmanagementstrategie sein, indem sie dazu beiträgt, einen liquiden Markt für Staatsanleihen aufrechtzuerhalten.

Selbst wenn der Staat einen Überschuss erwirtschaftet, kann er weiterhin neue Anleihen ausgeben, wenn die alten fällig werden, um ein stabiles und vorhersehbares Angebot an Wertpapieren zu gewährleisten.

Umsetzung der Geldpolitik

Die Ausgabe von Anleihen kann ein Instrument zur Umsetzung der Geldpolitik sein.

Durch den Verkauf von Anleihen kann die Regierung überschüssige Liquidität vom Markt abschöpfen, was zur Eindämmung der Inflation beitragen kann.

Wenn Anleihen ausgegeben werden, steigen die Zinssätze unter ansonsten gleichen Bedingungen.

Diese höheren Kreditkosten können dazu beitragen, die Kreditschöpfung zu kontrollieren und die Inflation in einer angemessenen Bandbreite oder auf einem angemessenen Niveau zu halten.

Geld für zukünftige Projekte beschaffen oder eine Liquiditätsreserve bilden.

Selbst wenn eine Regierung einen laufenden Überschuss erwirtschaftet, kann sie Anleihen ausgeben, um Mittel für künftige Großprojekte zu beschaffen oder eine Reserve für mögliche künftige Defizite zu bilden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Ausgabe von Anleihen zwar ein gängiges Instrument zur Finanzierung von Defiziten ist, aber auch mehreren anderen strategischen Zielen dienen kann, selbst wenn die Regierung kein Defizit hat.

Broker für CFDs auf Anleihen

Brokers CFDs auf Anleihen Trading Plattformen Offizielle Seite
Bobl, Bund, Buxl, Schatz, langfristige BTP, japanische Staatsanleihe, langfristige Gilts, Staatsanleihen dezimalisiert, T-Note dezimalisiert 2 Jahre, 5 Jahre und 10 JahreIG, ProRealTime,
MT4
IG
10-year US Treasury Note Futures CFD
10-year Germany Bund Futures CFD
MetaTrader 4 und 5Admirals
US TNote 10Y - 30Y
Gilt 10Y Bond
GER 10Y Bond
MetaTrader 4 und 5
Markets Webtrader
Markets
Euro BTP, Euro Schatz, Euro Bund, Euro Bobl, US T-Bond MetaTrader 4 und 5
ActivTrader, TradingView
ActivTrades
Euro-Bund
Japanische Staatsanleihen
MetaTrader 4 und 5
AvaOptions
AvaTrade
Der Handel mit CFDs ist mit einem erheblichen Verlustrisiko verbunden und daher nicht für alle Anleger geeignet. 74 bis 89 % der Konten von Privatanlegern verlieren beim Handel mit CFDs Geld.

Schlussfolgerung

Die Ausgabe von Staatsanleihen hat Auswirkungen auf verschiedene Marktsektoren.

Eine erhöhte Emission kann zu einem Anstieg der Zinssätze führen, wenn sie nicht vom Markt absorbiert wird, und so den Kreditmarkt und die Kosten der Kreditaufnahme beeinflussen.

Sie kann sich auch auf die Aktienkurse, die Wechselkurse, das allgemeine Wirtschaftswachstum und die Inflation auswirken.

Diese Auswirkungen unterstreichen die Bedeutung eines umsichtigen Managements der Emission von Staatsanleihen angesichts ihrer Auswirkungen auf die Finanzmärkte und die Wirtschaft im Allgemeinen.

Die Entscheidung über die Emissionsdauer von Staatsanleihen wird von vielen Faktoren beeinflusst, u.a. vom wirtschaftlichen Umfeld, der Marktnachfrage, dem Zinsumfeld und der Haushaltslage der Regierung.

Indem die Regierung ein vorhersehbares Angebot an langfristigen Anleihen aufrechterhält und dieses durch die Ausgabe von Anleihen ergänzt, kann sie die unterschiedlichen Bedürfnisse der Anleger befriedigen, günstige Kreditkosten festlegen, ihren Ausgabenbedarf finanzieren und die Stabilität des Anleihenmarktes gewährleisten.

Obwohl das US-Finanzministerium die Idee der Ausgabe von Anleihen mit sehr langen Laufzeiten untersucht hat, ist es diesen Schritt noch nicht gegangen.

Die potenziellen Vorteile der Bindung niedriger Kreditkosten über einen längeren Zeitraum müssen sorgfältig gegen die potenziellen Risiken und Kosten abgewogen werden, wie z. B. höhere Zinskosten, geringere Nachfrage, weniger Liquidität und geringere Flexibilität.