Menü

Trading und Forex-Broker in der Schweiz

Forex-Broker in der Schweiz

Dank ihres hoch entwickelten Dienstleistungs- und Finanzsektors verfügt die Schweiz über eine der stabilsten und wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt. Das Land ist für seine mächtigen Banken bekannt, hat aber auch eine starke Industrie und gehört zu den führenden Nationen im Trading und in der technologischen Innovation. Der Schweizer Devisenmarkt floriert, während die Landeswährung, der Franken, eine der meistgehandelten Währungen der Welt ist.

Die Schweiz, offiziell die Schweizerische Eidgenossenschaft, ist mit über 8,5 Millionen Einwohnern ein relativ kleines Land, das hauptsächlich in den Alpen liegt. Im Jahr 2016 erklärte der Bundesstaat mit 561.900 USD das höchste durchschnittliche Vermögen pro Erwachsenen. Aber die Schweizer Schokolade, die berühmte Schweizer Neutralität, die sicheren Banken und der hohe Lebensstandard sind nicht die interessantesten Dinge an diesem Land. Offiziell gibt es in der Schweiz keine Hauptstadt, aber es gibt vier Sprachregionen (Deutsch, Italienisch, Französisch und Rätoromanisch). Die Schweiz ist auch der weltweit grösste Exporteur von Uhren. Seltsamerweise exportiert sie mehr Kaffee als Schokolade.

Trotz des riesigen Finanzsektors, der renommierten Börsen und des guten Investitionsklimas gibt es in der Schweiz nicht viele Forex-Broker. Der Grund dafür ist etwas kompliziert und wird im Folgenden erläutert.

Forex-Regulierung in der Schweiz

Um den Devisenmarkt in der Schweiz besser zu verstehen - zumindest in Bezug auf die Gesetzgebung und die Regulierung - müssen wir einige merkwürdige Fakten über dieses Land berücksichtigen. Es ist nicht Teil der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Eurozone (vielmehr ist es Mitglied der Europäischen Freihandelsassoziation), aber es nimmt am Schengen-Raum und am Europäischen Binnenmarkt teil. Das bedeutet, dass sie nicht in den Aufgabenbereich der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), der wichtigsten Finanzregulierungsbehörde der EU, fällt.

Im Jahr 2018 führte die ESMA drastische Maßnahmen ein, um den Schutz von Einzelhändlern zu verbessern: eine schrittweise Hebelwirkung für verschiedene Instrumente (maximal 30:1 nur für CFDs auf wichtige Währungspaare), ein Verbot von Boni, die von Brokern für den Handel mit CFDs angeboten werden, und ein Verbot des Handels mit binären Optionen.

Schweizer Makler unterliegen nicht diesen strengen Beschränkungen, und das Land sollte daher von den neuen europäischen Regeln profitieren. Viele Makler haben beschlossen, ihre Büros in der EU zu schließen und in andere Gerichtsbarkeiten zu verlegen. Die Schweiz war jedoch für sie nicht die bevorzugte Wahl, hauptsächlich aufgrund der aktuellen Anforderungen an den Devisen- oder CFD-Handel im Land.

Die wichtigsten Gesetze, die die Finanzmärkte des Landes kontrollieren und regulieren, sind das Bankengesetz, das Gesetz über die Finanzinstitute und das Bundesgesetz über die Finanzmarktinfrastruktur und das Verhalten auf den Wertpapier- und Derivatemärkten. Um Handelsdienstleistungen in der Schweiz anbieten zu können, müssen Makler eine Banklizenz erhalten. Dieser Status ist jedoch mit der Einhaltung der strengsten Regulierungsvorschriften im Finanzsektor verbunden.

In der Schweiz, wie auch im Rest der Welt, müssen die Banken die höchsten Standards in Bezug auf Sicherheit, finanzielle Solidität, Anti-Geldwäsche-Politik usw. erfüllen. Um eine Banklizenz im Land zu erhalten, müssen Unternehmen nachweisen, dass sie zuverlässig, zahlungsfähig und seriös sind. Sie müssen über ein Mindestkapital von 20 Millionen CHF verfügen. Im Vergleich dazu beträgt die Anforderung an Maklerunternehmen in den meisten europäischen Ländern nur 100.000 Euro. Gemäss den lokalen Bestimmungen sind Schweizer Händler bis zu 100'000 CHF geschützt.

Makler müssen ihren Kunden direkten Marktzugang bieten - Kursmanipulation, Plattformmanipulation und andere betrügerische Taktiken sind strengstens verboten. Die Unternehmen gelten als Liquiditätsanbieter, da sie in der Lage sind, den Großteil des Handelsvolumens aufzunehmen. All dies ist natürlich äußerst anspruchsvoll, weshalb nur eine Handvoll Unternehmen auf dem Markt tätig sind.

Schweizerische Finanzaufsichtsbehörden

Die wichtigste Finanzaufsichtsbehörde in der Schweiz ist die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA), eine vom Eidgenössischen Finanzdepartement institutionell, funktional und finanziell unabhängige Behörde. Sie hat ihren Sitz in Bern, der De-facto-Hauptstadt des Landes, und berichtet direkt dem Schweizer Parlament.

Die FINMA wurde 2007 im Anschluss an die Verabschiedung des Bundesgesetzes über die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht geschaffen, in dem mehrere Institutionen zu einer Behörde zusammengeführt wurden - das Bundesamt für Privatversicherungen (BPV), die Eidgenössische Bankenkommission und die Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei. Die FINMA ist die Aufsichtsbehörde für Banken, Versicherungen, Börsen und andere Finanzmarktinfrastrukturen, Fondsleitungen, kollektive Kapitalanlagen, Hypothekenbanken, Finanzintermediäre und Effektenhändler (ehemals Effektenhändler).

Sie erteilt alle drei Arten von Lizenzen - Banklizenzen, Fintech-Lizenzen und Lizenzen für Wertpapierfirmen. Sie leitet auch Untersuchungen ein und hat die Befugnis, Lizenzen auszusetzen und zu widerrufen. Die FINMA kann jedoch bei Verdacht auf Fehlverhalten keine Sanktionen verhängen - das Schweizer Parlament hat das Recht dazu. Insgesamt ist die Behörde für die Zulassung, Überwachung, Regulierung und teilweise Durchsetzung verantwortlich. Ihr Hauptziel ist der Schutz der Interessen von Anlegern und Gläubigern bei gleichzeitiger Gewährleistung des reibungslosen Funktionierens der Finanzmärkte.

Zahlungsmethoden für den Devisenhandel in der Schweiz

Obwohl die Schweiz wirtschaftlich und technologisch extrem fortschrittlich ist, ist Bargeld für den täglichen Zahlungsverkehr immer noch König. Aber da die Menschen heute mehr Dinge online tun als je zuvor, sind Online-Zahlungen sehr beliebt geworden - Kredit- und Debitkarten sind die Favoriten der Schweizer Bürger, gefolgt von digitalen Brieftaschen (auf Desktops und Mobiltelefonen). Die meisten Menschen im Land haben ein Konto bei mindestens einer Bank.

Es ist daher nicht überraschend, dass die meisten Forex-Makler diese verschiedenen Zahlungsoptionen den Händlern in der Schweiz anbieten. Kunden können mit einer Kredit- oder Debitkarte sofort Geld auf ihr Trading Konto einzahlen - üblicherweise werden Visa, Visa Electron, Mastercard und Maestro-Karten angeboten. Im Allgemeinen haben diese Karten bequeme Limits (niedrige Mindest- und hohe Höchstgrenzen), die jedoch je nach Kartenaussteller variieren. Bargeldabhebungen dauern 1-3 Werktage, und die Gebühren werden häufig von Maklern übernommen.

Banküberweisungen sind ein weiteres Zahlungsmittel, das von praktisch allen Schweizer Maklern verwendet wird. Die meisten Unternehmen ermöglichen ihren Kunden die Ein- und Auszahlung von Geldern über SWIFT- und SEPA-Überweisungen. Sie gelten als sichere und zuverlässige Art der Geldüberweisung, sind aber auch langsamer als Kreditkarten und haben höhere Gebühren.

Eines der beliebtesten Zahlungsmittel bei den Schweizer Händlern ist jedoch die Verwendung von digitalen Brieftaschen. Viele e-Wallets werden im Land und von Online-Brokern wie Skrill, Neteller und PayPal unterstützt. Einige Maklerfirmen unterstützen auch Zahlungen in Krypto-Währungen wie Bitcoin oder Litecoin, obwohl diese in der Schweiz nicht sehr beliebt sind.

Beliebte Trading-Plattformen in der Schweiz

Schweizer Trader verwenden dieselben Arten von Software für den Zugang zum Devisenmarkt wie ihre Kollegen auf der ganzen Welt. Die Wahl der Trading-Plattform ist von entscheidender Bedeutung, da jede Plattform für eine bestimmte Art von Handels- und Finanzinstrumenten ausgelegt ist - einige sind perfekt für den Handel mit Währungspaaren, während andere hauptsächlich für den Kauf und Verkauf von Aktien verwendet werden. Natürlich hat jede Softwareart auch unterschiedliche Funktionen, Merkmale und Anpassungsmöglichkeiten. Einige Plattformen bieten komplexere Funktionen, die hauptsächlich von professionellen Tradern genutzt werden.

Es gibt viele andere Aspekte, die bei der Wahl eines Brokers und Trading-Systems zu berücksichtigen sind. Die überwiegende Mehrheit der Online-Devisenmakler bietet ihren Kunden Zugang zu derselben Börsensoftware. Es gibt eine Handvoll Softwareprogramme, die äußerst beliebt und einfach zu benutzen sind. Zum Beispiel ist MetaTrader 4, eine weit verbreitete Plattform für den Devisenhandel, für fast jeden geeignet, der sich für den Devisenmarkt interessiert.

Tatsächlich verwendet fast jeder, der auf dem Devisenmarkt handelt, MT4 oder MT5, entweder einzeln oder in Kombination mit anderen Softwaretypen für Analyse und Backtesting. Beide Arten von Plattformen sind jedoch sowohl für Desktops und Laptops als auch für iOS- und Android-Geräte verfügbar.

Eine weitere Tradingplattform, cTrader, die von der zypriotischen Firma Spotware Systems entwickelt wurde, bietet Zugang zu mehr Finanzinstrumenten, fortschrittlichere Handelsfunktionen und eine leicht verbesserte Leistung. Die Plattform verfügt über ein übersichtliches Design und eine Benutzeroberfläche und eine breite Palette an technischen Indikatoren sowie über zahlreiche Funktionen für den professionellen Handel. Es bietet eine schnelle Ausführung, algorithmischen Handel, zahlreiche Zeichenwerkzeuge, Copy-Trading und vieles mehr.

Mobiler Handel in der Schweiz

Die Explosion der Mobilfunktechnologie in den letzten Jahren hat es Händlern ermöglicht, direkt von ihren Handys und Tablets aus auf ihre Konten zuzugreifen. Geräte und Abonnementpakete sind erschwinglicher denn je geworden, während die nativen Broker-Anwendungen in bequeme, intuitive und leistungsstarke Anwendungen umgewandelt wurden, die genauso funktional sind wie Desktop-Handelsplattformen.

Wie im übrigen Europa ziehen es die Schweizer Devisenhändler jetzt vor, ihre Konten unterwegs zu eröffnen. Vor einigen Jahren nutzten sie mobile Anwendungen, um sich einfach nur über Wirtschaftsnachrichten und Markttrends auf dem Laufenden zu halten, aber jetzt nutzen sie ihr Telefon, um auf den Finanzmärkten zu kaufen und zu verkaufen. Sie brauchen nicht einmal ein Konto bei einem Broker, um ihre Trading-Anwendung herunterzuladen.

Sobald die Anwendung im App Store oder in Google Play installiert ist, können sie sich für ein Demo- oder ein echtes Konto anmelden. Es ist natürlich ratsam, dass Devisenmarktneulinge immer mit einem Demokonto beginnen, aber um mit echtem Geld handeln zu können, müssen sie ein echtes Konto registrieren und überprüfen. Sobald dies geschehen ist, werden sie in der Lage sein, alle Merkmale und Funktionen der Trading-Plattform direkt von ihrem iOS- oder Android-Gerät aus zu nutzen.

F.A.Q.

1. Ist der Devisenhandel in der Schweiz legal?
Ja, der Kauf oder Verkauf von Währungspaaren ist in dem Land völlig legal und reguliert. Händler können aus verschiedenen Forex-Maklern und einem breiten Spektrum an Haupt- und Nebenwährungspaaren wählen.

2. Kann ich mit Schweizer Franken handeln?
Ja, der Schweizer Franken (CHF) ist eine der am meisten gehandelten Währungen auf dem Devisenmarkt. Natürlich haben Schweizer Händler Zugang zu allen CHF-Paaren: USD/CHF, GBP/CHF, EUR/CHF, CHF/DKK, CHF/JPY und viele andere.

3. Gibt es eine Garantie für Kundeneinlagen in der Schweiz?
Alle Banken und Effektenhändler in der Schweiz sind verpflichtet, die geltenden Vorschriften einzuhalten, die vorsehen, dass alle Einlagen bis zu 100'000 CHF pro Kunde und pro Bank versichert sind.

4. Welche Behörde ist für die Regulierung von Devisenmaklern in der Schweiz zuständig?
Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) ist für die Aufsicht und Regulierung der Finanzmärkte in der Schweiz zuständig. Sie regelt alle Marktteilnehmer und erteilt alle Banklizenzen für Devisenmakler.

5. Sind binäre Optionen in der Schweiz erlaubt?
Ja, im Gegensatz zu den meisten europäischen Ländern verbietet die Schweiz den Handel mit binären Optionen, einer hochspekulativen Finanzoption mit fester Verzinsung, nicht. Diese Finanzprodukte gelten als risikoreich und sind vor allem für erfahrenere Händler geeignet.

BrokersReguliert durch die
Plattform Mind.Einzahlung
XMCySEC, ASIC, BIFSC  MetaTrader 4 / 5 5 €/$
HF MarketsCySEC, FCA, DFSA, FSCA, FSA  MetaTrader 4 50 €/$
Admiral MarketsFCA, ASIC, CySEC  MetaTrader 4 / 5 200 €/$
JFD BrokersCySEC, BaFin, VFSC MetaTrader 4 / 5500 €/$
PepperstoneFCA, ASIC, DFSA  MetaTrader 4 / 5
 cTrader
150 €/$
FCA: Vereinigtes Königreich, CySEC: Zypern, BIFSC: Belize, ASIC: Australien, BaFin: Deutschland, DFSA: Dubai, FSA: Seychellen, VFSC: Vanuatu
Trading CFD basiert auf Spekulationen und birgt ein erhebliches Verlustrisiko, weshalb es nicht für alle Anleger geeignet ist (74 bis 89% der Konten privater Anleger verlieren Geld).