Menü

Brokers

AvaTrade  Admiral Markets

XM  HotForex

XTB  FxOpen

InstaForex  JFD Brokers

Plus500  Skilling

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Börse

DEGIRO

Investing beinhaltet Verlustrisiken

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

OKEx  Kraken

Skrill  PrimeXBT

Bitpanda

Was ist ein Börsenmakler?

Börsenmakler

Ein Börsenmakler ist ein Vermittler, der die Befugnis hat, im Namen des Anlegers Aktien und Wertpapiere an der Börse zu kaufen und zu verkaufen.

Die Aktien werden an der Börse gehandelt. Allerdings kann ein Anleger nicht direkt an den Börsen handeln. Um eine Aktie an der Börse zu kaufen oder zu verkaufen, benötigen Sie einen Vermittler, der Ihnen bei der Durchführung der Transaktion hilft. Bei diesem Vermittler kann es sich um eine Person oder ein Unternehmen handeln, das befugt ist, in Ihrem Namen Aktien und andere Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen. Diese Person oder Firma wird als Börsenmakler bezeichnet. Börsenmakler sind in der Regel mit einer Maklerfirma verbunden, können aber auch unabhängige Personen sein. Für die Erbringung dieser Dienstleistung erhält der Börsenmakler eine Provision oder Gebühr.

Die Aufgabe eines Börsenmaklers besteht darin, für einen Kunden Aktien zu kaufen und zu verkaufen, aber auch Informationen bereitzustellen, die dem Anleger helfen, richtige Anlageentscheidungen zu treffen.

Schauen wir uns die Dienstleistungen genauer an, die Börsenmakler traditionell für ihre Kunden erbringen.

  • Sie geben konkrete Ratschläge zum Kauf und Verkauf von Aktien und anderen Wertpapieren. Da sie die Märkte kennen, können sie einen Kunden beraten, welche Aktien er kaufen und verkaufen sollte. Sie führen umfangreiche Untersuchungen zu Wertpapieren durch, bevor sie solche Empfehlungen abgeben.
  • Sie kaufen und verkaufen Aktien im Namen ihrer Kunden und erledigen den damit verbundenen Papierkram. Sie fungieren auch als Verwahrer und führen Aufzeichnungen über alle Transaktionen, Auszüge usw.
  • Sie verwalten die Anlageportfolios ihrer Kunden und halten sie regelmäßig über die Entwicklung ihrer Portfolios auf dem Laufenden. Sie beantworten auch alle Fragen, die ein Kunde in Bezug auf Investitionen haben könnte.
  • Sie informieren ihre Kunden über alle neuen Anlagemöglichkeiten auf dem Aktienmarkt.
  • Sie helfen ihren Kunden auch dabei, ihre Anlagestrategien an die Marktbedingungen und ihr Anlegerprofil anzupassen.

Regulierung von Börsenmaklern

Die meisten seriösen Börsenmakler werden von einer zuständigen nationalen Behörde reguliert. Vor einer Investition sollten Händler prüfen, ob der Broker von einer der unten aufgeführten Hauptregulierungsbehörden zugelassen ist:

  • Ein Broker, der von einer EU-Behörde reguliert wird, z. B. der AMF in Frankreich oder der BaFIN in Deutschland, kann in ganz Europa legal tätig sein.
  • Monetary Authority of Singapore (MAS)
  • Financial Conduct Authority (FCA) im Vereinigten Königreich
  • Finanzmarktaufsicht (FMA) in Neuseeland
  • Kanadische Wertpapieraufsichtsbehörde (CSA) in Kanada
  • Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) in den USA
  • Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) in Hongkong
  • Dubai Financial Securities Authority (DFSA) in Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten
  • Australische Wertpapier- und Investitionskommission (ASIC) in Australien

Geschichte der Börsenmakler

Der Börsenhandel als institutionalisierter Beruf geht auf das 2. Jahrhundert v. Chr. in Rom zurück. Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches blieb der Beruf jedoch bis zur europäischen Renaissance obsolet. Der Handel mit Staatsanleihen fand nur in geringem Umfang statt und wurde nur vereinzelt in einigen italienischen Städten wie Venedig und Genua betrieben.

Offiziell gehandelt wurden Unternehmensaktien jedoch erst 1602, als die Niederländische Ostindien-Kompanie die ersten öffentlich gehandelten Aktien an der Amsterdamer Börse einführte. Der Beruf des Börsenmaklers florierte aufgrund des Gesetzes über das Privateigentum, das im niederländischen Reich in Kraft war.

Ende des 17. Jahrhunderts wurden in Frankreich und England offizielle Börsen eingerichtet, und fast hundert Jahre später, im Jahr 1792, wurde die New Yorker Börse gegründet. Die erste Börse in Indien und Asien war die Bombay Stock Exchange im Jahr 1875.

Arten von Börsenmaklern

Nachdem Sie nun wissen, was ein Börsenmakler ist und wie er reguliert wird, wollen wir uns die verschiedenen Arten von Maklern ansehen. Je nach Art der angebotenen Dienstleistungen unterscheidet man drei Arten von Börsenmaklern: Full-Service-Broker, Discount-Broker und Direct-Access-Broker.

Vollservice-Börsenmakler

Full-Service-Makler bieten ihren Kunden eine ganze Palette von Dienstleistungen an. Es handelt sich um traditionelle Broker, die eine Handelsmöglichkeit in Kombination mit Beratungsdienstleistungen anbieten. Aus diesem Grund sind die von Full-Service-Brokern erhobenen Gebühren hoch, und die von ihnen berechnete Maklergebühr richtet sich nach dem Gesamtbetrag der vom Kunden ausgeführten Geschäfte. Diese Makler sind etablierte Akteure mit Niederlassungen im ganzen Land. Die Kunden können diese Filialen aufsuchen, um Dienstleistungen und Beratung in Anspruch zu nehmen.

Discount-Börsenmakler

Discount-Broker sind durch die zunehmende Nutzung und Verfügbarkeit des Internets entstanden. Sie stellen ihren Kunden eine Online-Handelsplattform zur Verfügung. Diese Makler bieten jedoch keine Beratungs- und Research-Dienstleistungen an. Aus diesem Grund verlangen sie auch weniger Provisionen.

Börsenmakler mit direktem Zugang

Der letzte Typ von Börsenmakler ist derjenige, der im technologischen Zeitalter geboren wurde. Ein Börsenmakler mit direktem Zugang ist ein spezialisiertes Maklerunternehmen, das es Anlegern oder Händlern ermöglicht, ihre Kauf- oder Verkaufsaufträge auf einer fortschrittlichen Handelsplattform zu platzieren. Diese Plattformen optimieren die Geschwindigkeit und werden vor allem von aktiven Händlern genutzt, die von den Marktbewegungen profitieren wollen.

Alle Maklerfirmen bieten heute Online-Dienste an, bei denen sich ein Kunde mit einem Benutzernamen und einem Passwort anmelden kann, um Geschäfte zu tätigen. Online-Maklerdienste sind schneller, da der Handel über das Internet abgewickelt werden kann, und der Makler kann auch über Chatrooms und E-Mails mit dem Kunden in Verbindung treten und Echtzeit-Updates liefern.

Investitionen in den Aktienmarkt erfolgen nicht in einem Vakuum. Je eher Sie den besten Börsenmakler oder die beste Wertpapierfirma für Ihre Anlagebedürfnisse finden, desto eher können Sie die enormen Möglichkeiten, die der Aktienmarkt bietet, optimal nutzen.

Welches ist der beste Börsenmakler für Anfänger?

Die Wahl eines Maklers ist eine sehr subjektive Entscheidung. Sie müssen sich überlegen, welchen Anlagestil Sie bevorzugen, wie viel Beratung Sie benötigen, ob Sie einen persönlichen Ansprechpartner brauchen, der Ihnen bei Ihren Geschäften hilft, und ob Sie nicht nur in Aktien investieren möchten. Wenn Sie Anfänger sind, sollten Sie auch auf die Menge an Lehrmaterial achten, das der Broker anbietet.

DEGIRO bietet Ihnen zum Beispiel keine Anlageberatung, dafür aber günstige Maklergebühren. Fortuneo ist eine Online-Bank und ein Full-Service-Broker, der eine breite Palette von Dienstleistungen und Anlagemöglichkeiten anbietet, die jedoch mit zusätzlichen Kosten verbunden sind. Mit XTB haben Sie Zugang zu einer fortschrittlichen Handelsplattform für Investitionen in Aktien, aber auch in Derivate mit einem Hebeleffekt, der das Risiko für Einsteiger erheblich erhöht.

Vergleich von Börsenmaklern

Makler
Maklergebühren Aktien Deutschland (Xetra) 2,00 € + 0,018 % (maximum 30 €) Keine Provisionen bei einem maximalen monatlichen Volumen von 100.000 EUR und dann 0,20%.
Demo-Konto Nein Ja
Unsere Meinung Niedrigste Maklergebühren auf dem Markt an mehr als 50 Börsenplätzen. Kommissionsfreier Handel, aber mit einer auf 2.000 Aktien und 16 ETFs begrenzten Auswahl an Wertpapieren.
  DEGIRO XTB
Investieren birgt Verlustrisiken

 

Früher : DMA-Broker Folgende : Arten von Konten