Menü

Marktrisikoprämie: Definition und Berechnung

Marktrisikoprämie

Die Marktrisikoprämie ist die erwartete Rendite eines Marktportfolios im Vergleich zum risikofreien Zinssatz.

Sie wird als Ausgleich für Anleger verwendet, die ein zusätzliches Risiko eingehen, indem sie in den Markt statt in einen risikolosen Vermögenswert wie Staatsanleihen investieren.

Die Marktrisikoprämie kann verwendet werden, um die erwartete Rendite einzelner Aktien und anderer Investitionen zu berechnen.

Im Allgemeinen gilt: Je höher die Marktrisikoprämie, desto höher ist die potenzielle Rendite, die der Anleger von seinen Investitionen erwarten kann.

Dies ist jedoch keine Garantie dafür, dass eine bestimmte Aktie besser abschneiden wird als eine andere Aktie oder eine andere Investition.

Es bedeutet lediglich, dass man bei einer Anlage in ein Portfolio, das dem Gesamtmarkt entspricht, im Laufe der Zeit eine höhere Rendite als bei einem risikofreien Vermögenswert erwarten sollte.

Marktrisikoprämie - Wichtigste Punkte, die Sie beachten sollten

  • Die Marktrisikoprämie ist die erwartete Rendite einer Marktinvestition (in der Regel ein diversifizierter Korb aus risikoreicheren Vermögenswerten) im Vergleich zur risikofreien Rendite.
  • Die Marktrisikoprämie ist eine Form der Entschädigung für Anleger, die ihr Geld in risikoreichere Anlagen investieren, deren Verlustpotenzial höher ist als das von risikoarmen oder risikolosen Anlagen wie Anleihen oder Schatzwechseln.
  • Anleger verwenden die Marktrisikoprämie, um die zusätzliche Rendite zu ermitteln, die von einer Investition in riskante Vermögenswerte wie Aktien zu erwarten ist.
  • Die Höhe der Prämie hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von den wirtschaftlichen Bedingungen, dem politischen Umfeld und anderen wahrgenommenen Risiken.
  • Eine höhere Marktrisikoprämie deutet in der Regel auf eine größere Unsicherheit hin, während eine niedrigere Prämie auf eine größere Stabilität und Sicherheit auf den Märkten schließen lässt.
  • Für Anleger ist es wichtig, die Höhe der Marktrisikoprämie zu kennen, da sie ihnen bei der Entscheidung helfen kann, in welche Arten von Vermögenswerten sie investieren sollen, und ihnen eine Vorstellung von den erwarteten Renditen dieser Investitionen vermittelt.
  • Es ist wichtig zu beachten, dass Anleger immer das Risiko berücksichtigen sollten, das sie eingehen, wenn sie in eine Anlageklasse investieren, da es keine Garantie für absolute Renditen oder Sicherheit gibt.

Wie berechnet man die Marktrisikoprämie?

Die Marktrisikoprämie kann mithilfe der folgenden Formel berechnet werden:

  • Marktrisikoprämie = (erwartete Marktrendite - risikoloser Zinssatz).

Die erwartete Marktrendite wird häufig durch die Analyse vergangener Leistungsdaten, zukunftsgerichteter Daten und durch eine fundierte Schätzung der zukünftigen Renditen ermittelt.

Als risikoloser Zinssatz wird in der Regel die Rendite einer 10-jährigen Staatsanleihe des US-Schatzamtes angesehen.

Wenn ein Anleger beispielsweise erwartet, dass ein Portfolio aus Aktien (oder Aktien, Anleihen und anderen Anlagen) jährliche Renditen von 6 % erwirtschaften wird, und er glaubt, dass 10-jährige US-Staatsanleihen 3 % abwerfen werden, beträgt die Risikoprämie des Marktes 3 %.

Statt sich also mit der sicheren Rendite von 3 % zufrieden zu geben, sollten die Anleger erwarten, dass sie 6 % verdienen, wenn sie ein zusätzliches Risiko eingehen.

Diese Marktrisikoprämie kann dann verwendet werden, um die erwarteten Renditen einzelner Aktien und anderer Investitionen zu bestimmen.

Die genaue Rendite einer bestimmten Aktie oder Anlage lässt sich nicht genau vorhersagen, aber das Verständnis der Marktrisikoprämie kann bei Handels- und Anlageentscheidungen helfen und ein effektiveres Portfolio schaffen.

Die Marktrisikoprämie im CAPM

Die Marktrisikoprämie wird auch im Capital Asset Pricing Model (CAPM) verwendet, um bei der Bestimmung der erwarteten Rendite einer bestimmten Aktie oder einer anderen Investition zu helfen.

Die Formel, die das CAPM definiert, lautet wie folgt:

  • ERi = Rf+βi*(ERm-Rf)

wobei

  • ERi ist die erwartete Rendite der Investition. Dies ist die Variable, die wir durch die mathematische Übung, die die Formel beinhaltet, zu finden versuchen.
  • Rf ist der risikofreie Zinssatz. Wir definieren Rf als die Rendite einer Investition mit null Risiko. Selbstverständlich ist Rf eine theoretische Variable. In der CAPM-Gleichung soll Rf den Zeitwert des Geldes berücksichtigen. Der Zeitwert beschreibt das Gewinnpotenzial des Geldes im Laufe der Zeit.
  • ERm ist der Risikosatz des Marktes. Sie ist höher als die Rf, da das in der Rf implizierte Risiko null ist. ERm definiert die Rendite einer Investition in ein Portfolio mit theoretischem Markt-/Marktpreisrisiko.
  • ERm-Rf definiert die Marktrisikoprämie. Das ist logisch: Wenn man den risikofreien Zinssatz vom Marktrisikosatz subtrahiert, erhält man diese Differenz, die die Prämie ist.
  • βi ist das "Beta" der Investition, es beschreibt die Menge an Risiko, die eine bestimmte Investition dem von einem Marktportfolio getragenen Risiko hinzufügt/abzieht.

Wenn Anleger also die erwartete Gesamtmarktrendite (den risikofreien Zinssatz plus die Marktrisikoprämie) verstehen, können sie das CAPM verwenden, um die erwartete Rendite einer bestimmten Aktie oder eines bestimmten Vermögenswerts zu berechnen.

Das Beta kann größer als eins oder kleiner als eins sein. Es kann sogar negativ sein. Was bedeuten diese Wertspannen?

Das marktinhärente Beta beträgt 1. Wenn eine Aktie ein Beta von zwei hat, bedeutet dies, dass sie historisch gesehen um 10 % gestiegen ist, wenn der Markt um 5 % gestiegen ist, und um 10 % gesunken ist, wenn der Markt um 5 % gesunken ist. Ihre historische Volatilität ist doppelt so hoch wie die des Marktes.

Wenn eine Aktie um 5 % steigt, wenn der Markt um 10 % steigt, und um 5 % fällt, wenn der Markt um 10 % fällt, ist ihre Volatilität halb so hoch wie die des Marktes. Ihr Beta beträgt daher 0,5.

Von einem negativen Beta spricht man, wenn eine Aktie umgekehrt mit dem Markt korreliert ist. Eine solche Aktie würde um 10 % steigen, wenn der Markt um 10 % fällt, und sie würde um 10 % fallen, wenn der Markt um 10 % steigt. Dieses Beispiel würde ein Beta von -1 implizieren. Diese umgekehrt korrelierenden Vermögenswerte sind äußerst wertvoll. Sie bieten hervorragende Möglichkeiten zur Diversifizierung.

Wenn man dies weiß, ist es leicht zu verstehen, warum das CAPM eine konzeptionell solide Bewertung des fairen Werts von Aktien bietet.

Warum ist das CAPM dann veraltet oder überflüssig?

Wenn es möglich wäre, die zukünftige Rendite einer Aktie mit hoher Genauigkeit zu schätzen, bräuchten wir das CAPM nicht.

Das Beta basiert auf historischen Daten. Es ist jedoch allgemein bekannt, dass diese Daten nicht zuverlässig sind. Darüber hinaus ignoriert die Formel auch die Tatsache, dass die Bewegungen des Wertes von Vermögenswerten in beide Richtungen nicht mit dem gleichen Risiko verbunden sind.

Auch der risikolose Zinssatz neigt dazu, sich im Laufe der Zeit zu verändern. Das CAPM geht jedoch davon aus, dass er konstant bleibt.
Wir können den Rf in Bezug auf den Zinssatz für US-Staatsanleihen definieren. In diesem Fall würde eine Veränderung des Zinssatzes für Staatsanleihen auch den Rf verändern.

Wir können uns der Marktrisikorate über einen großen Aktienindex nur geringfügig annähern. Ein ideales Marktportfolio ist theoretisch. Ein solches theoretisches Gebilde bietet keine praktikable Anlagealternative zu irgendeiner Aktie. Die Verwendung eines großen Aktienindex als Alternative ist eine unvollkommene Lösung.

Das CAPM behält seine Nützlichkeit.

Ein Anleger kann das CAPM immer noch verwenden, um die Performance eines Portfolios im Vergleich zum Markt zu bestimmen. Das CAPM bietet auch einen vernünftigen Ausgangspunkt für zukünftige Erwartungen.

Vergleich von Börsenmaklern

Makler
Maklergebühren Aktien Externe Verwaltungsgebühren: 1€ pro Transaktion
Maklergebühren: 1€ pro Transaktion
Wechselkursgebühren: 0.25%.
Keine Provisionen bei einem maximalen monatlichen Volumen von 100.000 EUR und dann 0,20%.
Demo-Konto Nein Ja
Unsere Meinung Niedrigste Maklergebühren auf dem Markt an mehr als 50 Börsenplätzen. Kommissionsfreier Handel, aber mit einer auf 3.289 Aktien und 358 ETFs begrenzten Auswahl an Wertpapieren.
  DEGIRO XTB
Investieren birgt Verlustrisiken

FAQ - Marktrisikoprämie

Wie wird die Marktrisikoprämie unter Berücksichtigung der Inflation berechnet?

Die Marktrisikoprämie wird in der Regel nominal, d. h. unter Berücksichtigung der Inflation, berechnet.

Um die Marktrisikoprämie ohne Inflation zu berechnen, müsste man den risikofreien Zinssatz in reale Werte umrechnen und dann die Marktrisikoprämie auf diesen Zinssatz stützen.

Wenn der risikofreie Zinssatz 3 % und die Inflationsrate 2 % beträgt, würde der reale Zinssatz 1 % betragen.

Ist die Marktrisikoprämie dieselbe wie die Aktienrisikoprämie?

Sie können es sein, müssen es aber nicht. Die Aktienrisikoprämie bezieht sich nur auf Aktien.

Die Marktrisikoprämie kann sich ebenfalls nur auf Aktien beziehen, aber auch auf ein breiteres Gesamtportfolio. Sie wird in der Regel als die Rendite eines breiten Portfolios abzüglich des risikofreien Zinssatzes berechnet.

Da die Risikoprämie für Aktien enger gefasst ist, ist sie tendenziell höher.

Welche Faktoren werden zur Bestimmung einer erwarteten Marktrisikoprämie herangezogen?

Die erwartete Marktrisikoprämie wird ermittelt, indem man die vergangenen Renditen, die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen und die Zukunftserwartungen betrachtet.

Die wichtigsten Faktoren, die sie beeinflussen, sind Inflation, Aktienmärkte, Anleiherenditen, Wechselkurse, makroökonomische Trends und geopolitische Risiken.

Darüber hinaus können sich auch die individuellen Präferenzen der Anleger auf die Berechnung der erwarteten Marktrisikoprämie auswirken.

Mit anderen Worten: Es wird keine zwei Anleger geben, die die gleiche Erwartung haben, was ihre Marktrisikoprämie sein sollte.

Faktoren wie das Alter und die persönliche finanzielle Situation müssen bei der Bestimmung der erwarteten Marktrisikoprämie berücksichtigt werden.

Im Allgemeinen haben jüngere Anleger einen längeren Zeithorizont und sind eher bereit, höhere Risiken einzugehen als ältere Anleger.

Ist Alpha eine Marktrisikoprämie?

Alpha bezeichnet die Überrendite einer Investition im Vergleich zu einer Benchmark oder einem Index.

Es steht nicht in direktem Zusammenhang mit der Marktrisikoprämie, kann aber bei der Berechnung der erwarteten Marktrisikoprämie berücksichtigt werden.

Im Allgemeinen kann Alpha verwendet werden, um die Leistung eines Anlegers im Vergleich zu seinem Referenzindex zu messen, und kann als ein Faktor betrachtet werden, der die Gesamthöhe der erwarteten Marktrisikoprämien beeinflusst.

Gibt es eine Standardformel zur Berechnung der Marktrisikoprämie?

Nein, es gibt keine einheitliche Formel zur Berechnung der Marktrisikoprämie.

Verschiedene Anleger werden je nach ihren individuellen Zielen und Präferenzen unterschiedliche Methoden zur Berechnung ihrer eigenen erwarteten Marktrisikoprämien verwenden.

Die am häufigsten verwendeten Modelle sind das Capital Asset Pricing Model (CAPM), die Arbitrage-Preis-Bewertungstheorie (APT) und das Optionsbewertungsmodell von Black und Scholes.

Für andere kann die Frage oft so einfach sein wie: Welche Rendite will oder brauche ich und wie hoch ist der aktuelle risikofreie Zinssatz?

Wenn ein Pensionsfonds beispielsweise eine jährliche Rendite von 7 % benötigt und der risikofreie Zinssatz bei 3 % liegt, wird er die Risikoprämie des Marktes mit 4 % berechnen.

Letztendlich müssen die Anleger verschiedene Methoden und Modelle bewerten, um den für sie am besten geeigneten Ansatz zur Berechnung ihrer erwarteten Marktrisikoprämie zu ermitteln.

Welche Faktoren beeinflussen die Marktrisikoprämie?

Faktoren wie makroökonomische Volatilität, politische Risiken, Wechselkursschwankungen und Inflation können sich alle auf die Marktrisikoprämie auswirken.

Darüber hinaus spielen auch die Präferenzen der Anleger und ihre persönliche finanzielle Situation eine Rolle bei der Bestimmung der Marktrisikoprämien.

Beispielsweise sind manche Anleger möglicherweise eher bereit, höhere Risiken einzugehen, um höhere Renditen zu erzielen, während andere vielleicht einen konservativeren Ansatz mit geringeren Risiken bevorzugen.

Darüber hinaus könnten veränderte wirtschaftliche Bedingungen, wie z. B. sinkende Verbraucherausgaben oder steigende Arbeitslosenquoten, zu Veränderungen der erwarteten Marktrisikoprämie führen.

Anleger sollten sich bei der Berechnung ihrer erwarteten Marktrisikoprämie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Schlussfolgerung

Die Marktrisikoprämie ist ein wesentlicher Faktor, der bei Handels- und Investitionsentscheidungen berücksichtigt werden muss.

Sie ist die erwartete Rendite der Investition in ein Portfolio, die der Rendite des Gesamtmarktes im Vergleich zum risikofreien Zinssatz entspricht, und kann zur Berechnung der erwarteten Renditen von Aktien und einzelnen Investitionen herangezogen werden.

Die Marktrisikoprämie ist auch ein Schlüsselelement, wenn man versucht, die erwarteten Renditen einer Aktie oder eines Vermögenswerts mithilfe des Capital Asset Pricing Model (CAPM) zu bestimmen.

Wenn Anleger verstehen, wie die Marktrisikoprämie funktioniert, können sie fundiertere Entscheidungen über ihre Portfolios treffen, was ihnen helfen dürfte, langfristig höhere Renditen zu erzielen.