Menü

Verhaltensfinanztheorie

Verhaltensfinanztheorie

Präsentation und Hintergrund

Nach der klassischen Finanztheorie sind die meisten Menschen rational, um ihr Vermögen zu maximieren.

Es gibt jedoch viele Fälle, in denen Emotionen und Psychologie unsere Entscheidungen beeinflussen, die dann unvorhersehbar oder irrational werden.

Behavioral Finance versucht, verhaltens- und kognitionspsychologische Theorien mit konventioneller Ökonomie und Finanzwirtschaft zu kombinieren, um zu verstehen, was Investoren beeinflusst, die irrationale Entscheidungen treffen.

Bevor wir die spezifischen Konzepte der Behavioral Finance diskutieren, werden wir untersuchen, wie sie sich im Vergleich zur konventionellen Finanzierung darstellt.

Warum ist eine Verhaltensfinanzierung notwendig?

Die "klassischen" oder "modernen" Labels zur Beschreibung des Finanzwesens basieren auf rationalen und logischen Theorien, wie dem Financial Asset Pricing Model (CAPM) und der Efficient Markets Hypothese (EMS). Diese Theorien gehen davon aus, dass sich die meisten Menschen rational und vorhersehbar verhalten.

Seit einiger Zeit deuten theoretische und empirische Beweise darauf hin, dass CAPMs, MCHs und andere rationale Finanztheorien eine respektable Arbeit bei der Vorhersage und Erklärung bestimmter Ereignisse geleistet haben. Allerdings haben Finanz- und Wirtschaftswissenschaftler schließlich Anomalien und Verhaltensweisen gefunden, die sich mit diesen Theorien nicht erklären lassen. Diese Theorien könnten einige "idealisierte" Ereignisse erklären, aber die reale Welt hat sich als ein Ort erwiesen, an dem das Verhalten der Marktteilnehmer oft unvorhersehbar ist.

Homo oeconomicus

Eine der grundlegendsten Annahmen ist, dass die Menschen rational sind, um ihren Reichtum zu maximieren und ihr Wohlbefinden zu steigern. In der konventionellen Ökonomie beeinflussen Emotionen und andere externe Faktoren die Menschen nicht, wenn es darum geht, wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.

In den meisten Fällen spiegelt diese Annahme jedoch nicht das Verhalten der Menschen in der realen Welt wider. In Wirklichkeit verhalten sich Menschen oft irrational. Betrachten Sie die Anzahl der Personen, die Lotterielose kaufen, in der Hoffnung, den Jackpot zu gewinnen. Aus rein logischer Sicht ist es sinnlos, einen Lotterieschein zu kaufen, denn die Gewinnchancen sind sehr gering.

Diese Anomalien haben Akademiker veranlasst, sich der Kognitionspsychologie zuzuwenden, um die irrationalen und unlogischen Verhaltensweisen zu erklären, die die moderne Finanzwelt nicht erklärt hat. Die Verhaltensfinanzierung versucht, unsere Handlungen zu erklären, während die moderne Finanzierung die Handlungen des Wirtschaftsmanns (L'homo economicus) zu erklären versucht.

Die Kritikpunkte

Die Markteffizienz-Hypothese gilt als eine der Grundlagen der modernen Finanztheorie. Die Annahme berücksichtigt jedoch nicht die Irrationalität, da sie davon ausgeht, dass der Preis eines Wertpapiers die Auswirkungen aller relevanten Informationen widerspiegelt.

Die bemerkenswerteste Kritik an der Behavioral Finance ist Eugene Fama, der Begründer der Theorie der Markteffizienz. Fama schlägt vor, dass selbst wenn es Anomalien gibt, die sich nicht mit der modernen Finanztheorie erklären lassen, die Markteffizienz nicht ganz zugunsten der Verhaltensfinanzierung aufgegeben werden sollte.

Tatsächlich stellt sie fest, dass die meisten der Anomalien, die in herkömmlichen Theorien gefunden werden, als kurzfristige zufällige Ereignisse betrachtet werden können, die letztendlich im Laufe der Zeit korrigiert werden. In seinem Artikel von 1998 mit dem Titel "Market Efficiency, Long-Term Performance and Behavioral Finance" argumentiert Fama, dass die meisten Ergebnisse der Behavioral Finance einander zu widersprechen scheinen und dass die Behavioral Finance insgesamt gesehen eine Sammlung von Anomalien zu sein scheint, die sich durch Markteffizienz erklären lassen.

Zusammenfassung - Behavioural Finance Theorie