Menü

Anomalien in der klassischen Wirtschaftstheorie

Anomalien in der klassischen Wirtschaftstheorie

Die in der klassischen Wirtschaftstheorie regelmäßig auftretenden Anomalien haben zur Bildung von Behavioral Finance beigetragen. Diese Anomalien verletzen direkt moderne Finanz- und Wirtschaftstheorien, die von rationalem und logischem Verhalten ausgehen. Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung einiger der in der Finanzliteratur gefundenen Anomalien.

Der Januar-Effekt

Der Januar-Effekt ist nach dem Phänomen benannt, dass die durchschnittliche monatliche Rendite für kleine Unternehmen im Januar immer höher ist als in jedem anderen Monat des Jahres. Dies steht im Widerspruch zu der Markteffizienzhypothese von Eugène Fama, die davon ausgeht, dass sich Aktien in einem zufälligen Markt bewegen werden, sobald neue Informationen verfügbar werden.

Eine Studie aus dem Jahr 1976 von Michael S. Rozeff und William R. Kinney - "Capital Market Seasonality: The Case of Stock Returns" - fanden heraus, dass die durchschnittlichen Januar-Renditen für kleine Unternehmen von 1904 bis 1974 etwa 3,5% betrugen, während die Renditen für die anderen Monate eher bei 0,5% lagen. Dies deutet darauf hin, dass die monatliche Performance von Small Caps einem relativ konstanten Muster folgt, im Gegensatz zu dem, was von der konventionellen Finanztheorie vorhergesagt wird. Daher muss ein unkonventioneller Faktor (außer dem zufälligen Gehen) dieses regelmäßige Muster erzeugen.

Eine Erklärung dafür ist, dass der Anstieg der Renditen im Januar darauf zurückzuführen ist, dass Anleger Aktien im Dezember mit Verlust verkaufen, um ihre steuerlichen Verluste zu begrenzen. Eine Erholung würde daher im Januar stattfinden, wenn die Anleger weniger geneigt sind zu verkaufen. Die Jahresendsteuern könnten den Januar-Effekt teilweise erklären, aber nicht die Tatsache, dass das Phänomen immer noch an Orten existiert, an denen es keine Kapitalertragsteuern gibt. Diese Anomalie zeigt, dass konventionelle Theorien nicht alles berücksichtigen können, was in der realen Welt passiert.

Der Fluch des Gewinners

Eine Annahme ist, dass Anleger und Händler rational genug sind, um den wahren Wert eines Vermögenswertes zu erkennen und entsprechende Angebote zu machen.

Anomalien wie der Fluch des Gewinners - eine Tendenz, den inneren Wert eines auf einer Auktion gekauften Objekts zu überschreiten - deuten jedoch darauf hin, dass dies nicht der Fall ist.

Rationale Theorien gehen davon aus, dass alle an einem Ausschreibungsverfahren beteiligten Teilnehmer Zugang zu allen relevanten Informationen haben, um zu derselben Bewertung zu gelangen. Unterschiede in der Preisbewertung deuten jedoch darauf hin, dass andere Faktoren, die nicht direkt mit dem Vermögenswert zusammenhängen, den Ausschreibungsprozess beeinflussen.

Laut Richard Thalers Artikel von 1988 über den Fluch des Gewinners gibt es zwei Hauptfaktoren, die die Rationalität des Bieterverfahrens untergraben: die Anzahl der Teilnehmer und die Aggressivität des Angebots. Wenn beispielsweise viele Teilnehmer an dem Prozess beteiligt sind, bedeutet dies, dass Sie ein aggressiveres Angebot machen müssen, um andere davon abzuhalten, höher zu bieten. Leider erhöht die Erhöhung Ihrer Aggressivität auch die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Gewinngebot den tatsächlichen Wert des Vermögenswertes übersteigt.

Nehmen wir das Beispiel von potenziellen Käufern, die auf ein Haus bieten. Es ist möglich, dass die beteiligten Parteien rational sind und sich des tatsächlichen Wertes des Hauses bewusst sind, indem sie die jüngsten Hausverkäufe in der Region studieren. Variablen, die nichts mit dem Vermögenswert zu tun haben (aggressive Ausschreibung und Anzahl der Bieter), können jedoch zu Schätzfehlern führen und zu einem Verkaufspreis führen, der über dem tatsächlichen Wert des Hauses liegt.

Aktienrisikoprämie

Die Aktienrisikoprämie ist eine weitere Anomalie, die von Finanz- und Wirtschaftswissenschaftlern untersucht wurde. Nach dem Preismodell für Finanzanlagen sollten Anleger mit risikoreicheren Finanzanlagen mit höheren Renditen belohnt werden.

Studien haben gezeigt, dass Aktien über einen Zeitraum von 70 Jahren durchschnittliche Renditen bieten, die die Renditen von Staatsanleihen um 6 bis 7% übersteigen. Die realen Aktienrenditen betragen 10%, während die realen Anleiherenditen 3% betragen. Wissenschaftler halten jedoch eine Risikoprämie von 6% für äußerst wichtig und bedeuten, dass das Risiko von Aktien deutlich höher ist als das Risiko von Anleihen. Traditionelle Wirtschaftsmodelle haben festgestellt, dass diese Prämie deutlich niedriger sein sollte. Diese mangelnde Konvergenz zwischen theoretischen Modellen und empirischen Ergebnissen ist ein Hindernis dafür, dass Wissenschaftler erklären können, warum die Eigenkapitalprämie so hoch ist.

Die Antwort der Behavioral Finance auf das Rätsel der Aktienrisikoprämie dreht sich um die Tendenz der Menschen zu einer "Myopie der Verlustaversion", einer Situation, in der Investoren - zu besorgt über die negativen Auswirkungen von Verlusten im Verhältnis zu einem gleichwertigen Gewinn - eine kurzfristige Sicht auf eine Investition haben. Daher richtet sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf die Volatilität ihres kurzfristigen Aktienportfolios. Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Aktie in sehr kurzer Zeit um einige Prozent schwankt, aber ein kurzsichtiger Anleger (mit kurzer Sicht) kann nicht positiv auf Abwärtsbewegungen reagieren. Daher wird davon ausgegangen, dass die Aktien eine Prämie bieten müssen, die hoch genug ist, um die erhebliche Verlustaversion des Anlegers auszugleichen. Damit wird die Prämie als Anreiz für die Marktteilnehmer gesehen, in Aktien anstelle von unbesicherten Staatsanleihen zu investieren.

Die traditionelle Finanztheorie berücksichtigt nicht alle Situationen, die in der realen Welt auftreten. Das bedeutet nicht, dass sie nicht gültig ist, sondern dass die Hinzufügung von Behavioral Finance das Funktionieren der Finanzmärkte klären kann.

Zusammenfassung - Behavioural Finance Theorie