Menü

Brokers

AvaTrade  Admiral Markets

XM  Skilling

XTB  FxOpen

Plus500  JFD Brokers  

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Börse

DEGIRO

Investing beinhaltet Verlustrisiken

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

OKEx  Kraken

Skrill  PrimeXBT

Bitpanda

Die wichtigsten Aktienmarktindizes: Definition und Funktionsweise

Aktienmarktindizes

Ein Aktienindex ist eine Sammlung von Einzelaktien, die in eine bestimmte Kategorie fallen oder bestimmte Eigenschaften teilen (oder "Thema", wie die Finanzprofis sagen). Diese Gruppierungen können breit (z. B. eine Mischung aus Large-, Mid- und Small-Cap-Aktien aus verschiedenen Sektoren) oder eng (z. B. nur Aktien aus einem bestimmten Sektor wie alternative Energien oder Technologie) sein.

Diese Gruppen werden wie ein Indikator, der ihren Sektor oder ihre Gruppe als Ganzes repräsentiert. Sie helfen Anlegern, die wirtschaftliche Gesundheit eines Marktes oder Sektors auf einfache Weise zu verfolgen, so wie sie eine einzelne Aktie verfolgen würden, um die wirtschaftliche Gesundheit eines Unternehmens zu bestimmen.

Der Nasdaq-Composite-Index ist zum Beispiel dafür bekannt, dass er eine Fülle von Technologieaktien enthält. Theoretisch könnte man sich die Entwicklung des Nasdaq ansehen und wissen, ob der Technologiesektor wächst oder sinkt, indem man seinen kollektiven Wert in der Vergangenheit mit seinem aktuellen Wert vergleicht.

Das ist genau das, was professionelle Portfolio- und Investmentmanager die ganze Zeit tun. Indizes geben Anlegern nicht nur einen schnellen Überblick über das Thema, sondern werden auch von Anbietern von Investmentfonds und börsengehandelten Fonds (ETFs) verwendet, um die Renditen und die Performance zu diesem Thema zu vergleichen.

Wie Börsenindizes funktionieren

Alle Indizes haben eine zusammengesetzte Zahl, die auf dem Wert der Aktien basiert, aus denen sich der Index zusammensetzt; bei den US-Indizes wird sie in Dollar ausgedrückt. Es handelt sich aber nicht unbedingt um eine einfache Summe oder einen Durchschnitt.

Alle Indizes enthalten Gruppen von Aktien, aber die Gesamtperformance jeder einzelnen Aktie wird gewichtet. Höher gewichtete Aktien haben einen größeren Einfluss auf die Performance des Index, niedriger gewichtete Aktien einen geringeren. Im Allgemeinen werden Indizes auf drei Arten gewichtet:

  • Marktkapitalisierung gewichtet
  • Preisgewichtet
  • Gleiche Gewichtung

Marktkapitalisierungsgewichtete Indizes, wie z. B. der S&P 500 Index, gewichten größere Unternehmen mit einer höheren Marktkapitalisierung (d. h. dem gesamten Dollar-Marktwert) stärker. Zum Beispiel macht der $2 Billionen-Riese Apple 6% des S&P 500 aus.

Kursgewichtete Indizes geben Aktien mit höheren Kursen mehr Gewicht. Im 30 Werte umfassenden Dow Jones Industrial Index ist beispielsweise UnitedHealth Group mit einem Kurs von 338 $ pro Aktie deutlich höher gewichtet als Cisco Systems mit einem Kurs von nur 44 $ pro Aktie.

Schließlich werden bei gleichgewichteten Indizes alle Aktien gleich gewichtet, unabhängig von den Kosten der einzelnen Aktien.

Es gibt andere Aktienindizes, die proprietäre Methoden zur Festlegung der Gewichte verwenden. Einige Indizes gewichten zum Beispiel auf Basis der Dividenden, die eine Aktie zahlt. Am gebräuchlichsten sind jedoch marktkapitalisierungsgewichtete Indizes, da sie für Indexfonds oft am einfachsten abzubilden sind.

Wie lese ich einen Aktienindex?

Aktienindizes sind ein wichtiges Mittel, um die Finanzkraft und Performance verschiedener Aktien, Branchen und anderer Marktsegmente zu messen. Die Renditen von einzelnen Vermögenswerten, Anlageklassen und Investmentfonds werden oft mit einem entsprechenden Index verglichen.

Die größten und etabliertesten Indizes, wie z. B. der S&P 500, fungieren als Stellvertreter für den gesamten Aktienmarkt. Ihre Auf- oder Abwärtsbewegungen können wirtschaftliche Erkenntnisse für ein Land oder sogar die ganze Welt liefern.

Und, in kleinerem Maßstab, kann ein Börsenindex als Leitfaden für die Investitionsentscheidungen einer Person dienen. Solange Sie daran denken: Am Ende des Tages ist es nur ein Indikator.

Um einen Aktienindex richtig zu lesen, müssen Sie sich ansehen, wie sich sein Wert im Laufe der Zeit entwickelt. Neue Aktienindizes beginnen immer mit einem bestimmten festen Wert, der auf den Kursen der Aktien zu ihrem Startdatum basiert. Anschließend messen die zukünftigen Werte des Index den Anstieg und Fall der Preise der Aktien, die den Index bilden.

Allerdings verwenden nicht alle Aktienindizes denselben Startwert, so dass die einfache Messung von Indexänderungen anhand von Punkten irreführend sein kann. Wenn zum Beispiel ein Index an einem Tag um 250 Punkte steigt, während ein anderer nur um 10 Punkte steigt, kann es den Anschein haben, dass der erste Index viel besser abgeschnitten hat. Wenn jedoch der erste Index den Tag bei 25.000 begann, während der zweite Index bei 250 stand, dann können Sie sehen, dass die prozentualen Gewinne für den zweiten Index viel größer waren. Ein höherer prozentualer Gewinn bedeutet für Sie einen größeren Gewinn, wenn Sie in Fonds investieren, die den Index nachbilden, daher ist es besser, sich auf Prozentsätze als auf Punktbewegungen zu konzentrieren.

Hinzu kommt, dass selbst die beliebtesten Aktienindizes in der Regel nicht die Performance des gesamten Marktes messen. Wenn Sie wissen, welche Aktien in einem Index enthalten sind, können Sie feststellen, welche Teile des Aktienmarktes zur Performance dieses Indexes beitragen und können erklären, warum sich andere Indizes nicht auf die gleiche Weise entwickeln.

Wozu dienen die Börsenindizes?

Es gibt ein paar wichtige Gründe, warum es sinnvoll sein kann, Aktienmarktindizes zu verfolgen:

  1. Die Verfolgung der am meisten beachteten Aktienindizes kann Ihnen eine allgemeine Vorstellung von der Gesundheit des Aktienmarktes als Ganzes geben.
  2. Die Verfolgung weniger bekannter Indizes kann Ihnen dabei helfen zu sehen, wie sich ein bestimmtes Marktsegment im Vergleich zum Gesamtmarkt entwickelt.
  3. Wenn Sie nicht in einzelne Aktien investieren, sondern lediglich die Entwicklung des Gesamtmarktes verfolgen wollen, ist eine kosteneffiziente Möglichkeit, im Laufe der Zeit solide Renditen zu erzielen, die Investition in Indexfonds, die die für Sie interessanten Aktienmarktindizes abbilden.

Aktienindizes machen es einfacher zu sehen, wie sich der Markt entwickelt, ohne das Auf und Ab der einzelnen Aktien verfolgen zu müssen. Sie bieten zudem einfache Anlagemöglichkeiten, mit denen auch unerfahrene Anleger am langfristigen Erfolg des Aktienmarktes partizipieren können.

Warren Buffett: Indem er zum Beispiel regelmäßig in einen Indexfonds investiert, kann der unwissende Anleger tatsächlich die meisten Anlageprofis übertreffen.

Aktives versus passives Investieren

Beim aktiven Investieren setzen Portfoliomanager ihre Fähigkeiten ein, um zu versuchen, den Gesamtmarktdurchschnitt zu übertreffen. Sie versuchen im Allgemeinen, Aktien mit hohem langfristigen Wachstumspotenzial zu identifizieren. Aktives Investieren ist im Allgemeinen mit höheren Verwaltungsgebühren und Transaktionskosten verbunden, da sich die Portfoliobestände wahrscheinlich viel häufiger ändern als bei einer passiven Anlagestrategie. Ein aktiver Ansatz kann durch Marktunsicherheiten und Manager-Voreingenommenheit beeinträchtigt werden.

Die Bestände von aktiv verwalteten Portfolios können stärker diversifiziert sein als die von indexbasierten Portfolios. Der Portfoliomanager kann in inländische Aktien, internationale Aktien und Nicht-Aktien-Anlageklassen investieren. Zum Beispiel kann ein Teil der Bestände eines aktiv verwalteten Portfolios in Anleihen, Rohstoffen oder Fremdwährungen liegen.

Im Gegensatz dazu wird bei indexbasierten Aktienportfolios nur in inländische Aktien investiert. Die Portfoliobestände werden so weit wie möglich die Bestände der gewählten zugrunde liegenden Benchmark widerspiegeln. Die Portfoliobestände ändern sich nur, wenn sich die Zusammensetzung des zugrunde liegenden Index ändert.

Sind Indexfonds eine gute Investition?

In den letzten zehn Jahren haben Indexfonds, ETFs und Investmentfonds durchweg besser abgeschnitten als aktiv verwaltete Fonds. Im Allgemeinen können Indexfonds eine sehr gute Investition sein. Bevor Sie jedoch investieren, sollten Sie Ihre Indexfonds- oder ETF-Kaufoptionen sorgfältig recherchieren, da sie nicht alle gleich sind. Einige Anleger können ihre eigenen Antworten finden, andere brauchen die Hilfe eines Finanzberaters.

Anstatt zu versuchen, den Markt durch die Auswahl einzelner Aktien zu schlagen, halten diese Fonds alle Aktien, aus denen sich der Index zusammensetzt, der die Performance der zugrunde liegenden Benchmark abbildet. Diese Art des Investierens hat viele Vorteile: niedrigere Gebühren, weniger Abhängigkeit von der Expertise eines Fondsmanagers (von denen viele den Markt nicht schlagen) und eine marktweite Diversifikation machen Indexfonds zu einer der sichersten Möglichkeiten, Ihr Geld zu investieren.

Der größte Vorteil, den Indexfonds in den letzten Jahren geboten haben, ist ihre Fähigkeit, die Renditen der längsten Aktienmarktrallye der Geschichte einzufangen. In den letzten 10 Jahren hat der SPDR S&P 500 ETF Trust (Ticker: SPY), ein börsengehandelter Fonds, der den S&P 500 Index nachbildet, eine durchschnittliche jährliche Rendite von 11,04% erzielt - gar nicht so schlecht und besser als viele Einzelanleger es erreichen konnten.

Die Anleger reagierten auf die beeindruckende Performance der Indexfonds, indem sie massenhaft aus aktiv gemanagten Fonds flohen und ihr hart verdientes Geld in passiv gemanagte Fonds steckten. Laut Morningstar zogen Anleger im Jahr 2019 insgesamt 204,1 Milliarden US-Dollar aus aktiv verwalteten US-Aktienfonds ab, während passiv verwaltete Fonds 162,7 Milliarden US-Dollar erhielten. Dies ist der Höhepunkt eines jahrelangen Trends und markiert das erste Mal in der Geschichte, dass das Gesamtvermögen in passiven Fonds jenes in aktiven Fonds übersteigt.

Sind Indexfonds sichere Anlagen?

Nur weil Indexfonds in Zeiten der Finanzkrise volatil sein können, heißt das nicht zwangsläufig, dass Anleger die Finger davon lassen sollten. Sie müssen ihre Risikotoleranz in Anbetracht des Fonds-Drawdowns einschätzen und verstehen, dass Indexfonds in diesem schrecklichen Achterbahnumfeld weiterhin die beste Option sind. Der wichtigste Faktor für die langfristige Rendite eines Fonds sind die gezahlten Gebühren. Da Indexfonds mittlerweile Kostenquoten nahe Null haben, ist dies immer noch viel besser als jeder aktiv verwaltete Fonds. Darüber hinaus ist aktives Management in Zeiten von Volatilität notorisch schlecht, da es schlecht an den Markt angepasst ist - ein weiterer Grund, sich an Indexfonds zu halten.

Indexfonds sind auch viel steuereffizienter, was in volatilen Märkten sehr wichtig ist, um die Nachsteuerrendite zu maximieren.

Aber bedeutet das Festhalten an Indexfonds, dass man potenzielle Gewinne auf dem Tisch liegen lässt? Schließlich war die jüngste Marktrallye nach der Coronavirus-Pandemie das Ergebnis einiger weniger Kernbranchen, nämlich der Technologie, die abhoben, während andere Sektoren, wie z. B. das Reise- und Gastgewerbe, weitgehend zurückblieben. Und während die Diversifizierung von Indexfonds ein großer Vorteil ist, wenn der Markt als Ganzes steigt, können Indexfonds, wenn die Gewinne nur stückweise erfolgen, von den Gewinnen aktiv verwalteter Fonds in den Schatten gestellt werden.

Aktives Management kann ein effektiver Ansatz sein, da gute Manager kurzfristige Chancen, die durch große Marktbewegungen verursacht werden, nutzen können, um Indexfonds zu übertreffen. Unsere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass es schwierig, wenn nicht gar unmöglich ist, aktive Manager zu identifizieren, die eine konstante Outperformance nach Abzug der Gebühren erzielen können.

Gebühren sind die versteckten Kosten aktiv verwalteter Fonds, die Ihre Gewinne schmälern. Diese Gebühren fallen typischerweise in Form von Verwaltungsgebühren, Betriebskosten oder Kostenquoten an - eine Berechnung der Betriebskosten eines Investmentfonds geteilt durch den durchschnittlichen Gesamtwert der Vermögenswerte des Fonds. Bei aktiv verwalteten Fonds liegt die Kostenquote in der Regel zwischen 0,5 % und 1 %, wobei 1,5 % für die teuersten Fonds gelten. Diese Zahlen mögen zwar niedrig erscheinen, aber sie summieren sich im Laufe der Zeit und absorbieren die erzielten Gewinne. Im Gegensatz dazu haben passive Indexfonds oft Kostenquoten, die näher an 0,2 % liegen.

Die besten Indexfonds für Sie

Wenn Sie glauben, dass sich der Markt erholt und die Dinge sich weiter verbessern werden, in welchen Indexfonds sollten Sie dann am besten investieren, wenn Sie optimistisch sind?

In der Regel sind Indexfonds, die sich auf kleinere, ausländische oder zyklischere Aktien konzentrieren, tendenziell risikoreicher, bieten aber die Aussicht auf potenziell höhere Renditen auf lange Sicht. Diese Fonds können für Anleger mit einer höheren Risikotoleranz und einem optimistischeren Ausblick geeignet sein.

Indexfonds, die in große U.S.-Unternehmen investieren, wie z.B. der S&P 500, sind tendenziell weniger volatil als die oben genannten Optionen. Ausgewogene Fonds (mit einer Mischung aus Aktien und Anleihen) können ebenfalls eine Möglichkeit sein, sich vor Rückgängen zu schützen.

Wichtige Punkte, die Sie beachten sollten

Indexfonds sind immer eine gute Wahl, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, warum man sich überhaupt für Indexfonds entscheidet. Das Index-Investieren basiert auf der Überzeugung, dass man nicht immer die "besten" Einzelinvestitionen auswählen kann. Um erfolgreich zu sein, müssen Sie den Marktdurchschnitt akzeptieren und ihn gewinnbringend nutzen.

Es ist auch wichtig, Ihren persönlichen Anlagehorizont im Auge zu behalten. Wenn Sie nur an kurzfristige Renditen im Vergleich zu anderen Fonds denken, können Sie immer einen Grund finden, die Wahl von Indexfonds zu bereuen. Das liegt in der Natur der Strategie.

Die wichtigsten globalen Aktienmarktindizes

  • DAX 30: der deutsche Index der Frankfurter Börse: Der Deutsche Aktien-Index, kurz DAX 30-Index, ist ein Börsenindex, der die 30 größten deutschen Unternehmen zusammenfasst, die an der Frankfurter Börse notiert sind.
  • CAC 40: der Pariser Börsenindex: Der CAC 40 Index ist der Benchmark-Börsenindex in Frankreich. Er setzt sich aus 40 der größten in Frankreich notierten Aktien zusammen, gemessen an der Liquidität und der Marktkapitalisierung.
  • Euro STOXX 50 Index: Der Euro STOXX 50 Index ist ein marktgewichteter Index der 50 größten Unternehmen in den 11 Ländern der Eurozone (Österreich, Belgien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal und Spanien).
  • Dow Jones Industrial Average: Der Dow Jones Industrial Average (DJIA, Dow 30, Industrial Average, DJI) ist einer der am meisten beachteten Börsenindizes der Welt und der zweitälteste Index in den Vereinigten Staaten.
  • Der NASDAQ Composite ist ein Index von mehr als 3.500 Stammaktien, die an der NASDAQ Stock Exchange gelistet sind. Der Index ist neben dem Dow Jones Industrial Average und dem S&P 500 einer der meistbeachteten Indizes in den Vereinigten Staaten.
  • Standard & Poor's 500 Index am US-Aktienmarkt: Der S&P 500 gilt als eine der wichtigsten Darstellungen des US-Aktienmarktes und ist daher einer der beliebtesten Aktienindizes, die von Tradern verfolgt werden.
  • FTSE 100 Index (Footsie): Der FTSE 100 Index oder Footsie ist ein Börsenindex, der die 100 an der Londoner Börse notierten Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung umfasst.
  • Der Nikkei 225 gilt als wichtiger Maßstab für den japanischen Aktienmarkt und die Leistung der japanischen Wirtschaft. Er umfasst die 225 größten japanischen Unternehmen, die an der Tokioter Börse gelistet sind.

Vergleich von Börsenmaklern

Makler
Maklergebühren Aktien Deutschland (Xetra) 2,00 € + 0,018 % (maximal 30 €) Keine Provisionen bei einem maximalen monatlichen Volumen von 100.000 EUR und dann 0,20%.
Demo-Konto Nein Ja
Unsere Meinung Niedrigste Maklergebühren auf dem Markt an mehr als 50 Börsenplätzen. Kommissionsfreier Handel, aber mit einer auf 2.000 Aktien und 16 ETFs begrenzten Auswahl an Wertpapieren.
  DEGIRO XTB
Investieren birgt Verlustrisiken