Menü

Brokers

AvaTrade  Admiral Markets

XM  HotForex

XTB  FxOpen

InstaForex  JFD Brokers

Plus500  Skilling

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Börse

DEGIRO

Investing beinhaltet Verlustrisiken

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

OKEx  Kraken

Skrill  PrimeXBT

Bitpanda

Was ist ein Exchange Traded Fund (ETF)?

ETF

ETFs sind eine einfache Möglichkeit, ein Engagement in einer Reihe von Anlagen zu erlangen, ohne jede einzelne kaufen zu müssen. Sie können einen Aktienmarktindex, wie z.B. den CAC40, eine Anlageklasse, wie z.B. Staatsanleihen, ein Marktsegment, wie z.B. Anleihen mit einer Laufzeit von weniger als fünf Jahren, eine Region oder einen Sektor abbilden.

ETFs werden als "passive" Anlagen oder passive Fonds bezeichnet, da sie versuchen, die Wertentwicklung eines Börsenindex oder einer Gruppe von Anlagen nachzuvollziehen, im Gegensatz zu "aktiven" Fonds, die versuchen, den Index zu schlagen.

ETFs werden auch als "offene" und nicht als "geschlossene" Anlagen/Fonds bezeichnet. Das heißt, wenn Geld in den Fonds investiert wird, werden neue Anteile (Units) geschaffen. Wenn das Geld abgehoben wird, werden die Anteile zurückgenommen. ETFs werden, wie alle börsengehandelten Produkte, an einer anerkannten Börse, z. B. an der Euronext, gehandelt.

Warum einen ETF verwenden?

Einige der Hauptattraktionen einer Investition in ETFs sind niedrige Kosten, Transparenz, Flexibilität und Auswahl. So beträgt beispielsweise die jährliche Gebühr für einen ETF wie den Lyxor ETF CAC 40, der den Hauptindex der Pariser Börse abbildet, 0,25 %. Im Gegensatz zu Investmentfonds, die zu einem festen Preis während des Tages gehandelt werden, können ETFs gehandelt werden, wann immer die Börse geöffnet ist. Das macht sie zu einer flexiblen Anlageform.

Historische Wertentwicklung des Lyxor CAC 40 (DR) UCITS ETF - Dist

Lyxor CAC 40

Die Investition in ETFs erleichtert auch die Diversifizierung Ihres Portfolios. Der Kauf eines ETFs, der den S&P500-Index abbildet, ist zum Beispiel so, als würde man einen kleinen Anteil jedes der 500 Unternehmen im Index kaufen - und das zu viel geringeren Kosten, als es für eine Einzelperson angesichts der für jeden Handel erhobenen Provisionen möglich wäre.

In ähnlicher Weise enthält ein typischer Unternehmensanleihen-ETF über 200 einzelne Anleihen, so dass das Ausfallrisiko stark diversifiziert ist.

Wie wählt man einen ETF aus?

1. Die Komponenten des Marktindexes

Wichtig ist immer die Frage: Möchte ich in die Komponenten dieses Indexes investieren? Indizes sind regelbasierte Methoden und werden in der Regel durch die Gewichtung jedes zugrunde liegenden Instruments entsprechend seiner Marktkapitalisierung (Größe) in diesem bestimmten Markt konstruiert. Infolgedessen verleihen einige Indizes einem bestimmten Unternehmen oder Land ein erhebliches Gewicht. Durch die Untersuchung der zugrundeliegenden Komponenten können wir beurteilen, ob jeder Index unserer Meinung nach eine geeignete Anlage darstellt.

2. Replikationsverfahren und Spurfehler

Die Art und Weise, wie die physischen Komponenten eines Index gehalten werden, variiert von Fonds zu Fonds. Viele Fonds verwenden ein Optimierungssystem, bei dem eine Stichprobe von Wertpapieren verwendet wird, um die Performance des gesamten Index zu replizieren. Daher sollten Fonds ausgewählt werden, die der Performance des Index am nächsten kommen, indem der Tracking Error jedes ETFs untersucht wird, d. h. das Ausmaß, in dem der ETF-Manager die Performance des Index nachgebildet hat.

3. Kosten

Vorbehaltlich der anderen hier aufgeführten Faktoren versuchen wir, in jeder Anlageklasse den Fonds mit den niedrigsten Gesamtkosten zu halten. Dies beinhaltet die Gesamtkostenquote des Fonds, ein Maß für die Kosten der Verwaltung des Fonds und die den Anlegern in Rechnung gestellte Verwaltungsgebühr, die vom Tageswert des Fonds abgezogen wird, aber auch die Wertentwicklung des Fonds und die Transaktionskosten berücksichtigt. Wir versuchen daher, Fonds auszuwählen, die den besten Gesamtwert bieten.

4. Größe und Handelsvolumen

Die Größe und das Handelsvolumen eines ETFs sind wichtige Überlegungen. Es ist klar, dass wir keine großen Beträge in einen ETF mit begrenztem Handelsvolumen investieren wollen. Im Allgemeinen versuchen wir, ETFs mit den kleinsten Geld-/Briefspannen zu verwenden, d. h. mit der geringsten Spanne zwischen den Kosten für den Kauf und den Verkauf jedes Fonds. Eine niedrige Gesamtkostenquote des Fonds mag zwar attraktiv erscheinen, aber wenn die Geld-/Briefspanne sehr groß und/oder die Fondsgröße sehr klein ist, werden wir diesen Fonds nicht unbedingt einsetzen, bis sich diese Bedingungen verbessern. Wir versuchen auch, die Liquiditätsdynamik der zugrundeliegenden Indexpositionen zu verstehen, um die Kosten für die "Erstellung" oder "Rücknahme" eines bestimmten ETFs besser zu verstehen.

5. Der Typ des ETF

Es gibt zwei Haupttypen von ETFs: "physische" und "synthetische" oder "swapbasierte".

Physische ETFs zielen darauf ab, die Performance eines Index zu erzeugen, indem sie in dessen einzelne Komponenten investieren.

Synthetische ETFs hingegen nutzen einen "Swap" (eine rechtliche Vereinbarung zwischen zwei Parteien, von denen eine in der Regel eine Bank ist), um die Rendite zu erzielen, während sie die Vermögenswerte des Fonds als Sicherheiten halten. Die Sicherheiten können die Form vieler Instrumente annehmen und können völlig unabhängig von dem Index sein, den der ETF versucht, nachzubilden. In einigen Fällen - in der Regel in esoterischeren Märkten - kann ein synthetischer ETF gelegentlich niedrigere Kosten haben als ein physischer ETF, aber wir glauben, dass die Anlage in einen physischen ETF sicherer ist, weil sie weniger dem so genannten Kontrahentenrisiko ausgesetzt ist: dem Risiko, dass eine Partei der Transaktion in Konkurs geht. Darüber hinaus können die im synthetischen ETF gehaltenen Sicherheiten manchmal von schlechter Qualität oder schwierig zu handeln sein.

Was sind die Risiken von ETFs?

Einer der potenziellen Nachteile eines ETF besteht darin, dass er nicht immer alle Vermögenswerte des Index hält, den er abzubilden versucht, so dass es zu einer leichten Differenz zwischen seiner Wertentwicklung und der des Index kommen kann. Während diese "Tracking-Differenz" zu Gunsten des Anlegers arbeiten kann, kann sie auch gegen ihn arbeiten.

ETFs, die nicht in Ihrer Währung gehandelt werden, können Sie einem Währungsrisiko aussetzen. Wechselkursschwankungen können die Kapitalwertentwicklung und die von diesen ETFs erzielten Erträge beeinflussen, wenn sie in Ihre Währung umgerechnet werden.

Alle Investitionen sind mit einem Risiko behaftet, so auch ETFs, aber in dem sehr unwahrscheinlichen Fall, dass der ETF-Anbieter in Konkurs geht, haben Sie immer noch Zugang zu den Vermögenswerten des ETFs, die geschützt sind und von einer separaten Depotbank gehalten werden.

Arten von ETFs

Nachfolgend haben wir einige der beliebtesten Arten von ETFs aufgeführt, aber dies ist keineswegs eine erschöpfende Liste:

1. Rohstoff-ETFs

Ein Rohstoff-ETF bildet den Preis eines bestimmten Rohstoffs ab, z. B. Gold, Mais oder Erdgas. Historisch gesehen war die Korrelation zwischen Rohstoffen und Aktien recht gering, weshalb viele Anleger Rohstoff-ETFs in ein diversifiziertes Portfolio aufnehmen. Es ist wichtig zu beachten, dass der Kauf eines Rohstoff-ETFs nicht bedeutet, dass der Anleger den Rohstoff selbst kauft, sondern einen Kontrakt, der den Preis widerspiegelt.

2. Sektor-ETFs

Ein Sektor-ETF bildet eine bestimmte Branche ab, sei es Technologie oder Gesundheitswesen, und führt in der Regel den Namen des Sektors - oder Teilsektors - in seinem Titel auf. Anleger können einen Sektor-ETF bevorzugen, um vom Konjunkturzyklus zu profitieren oder um die Risiko-Ertrags-Eigenschaften eines Sektors zu nutzen. Zum Beispiel kann der Technologiesektor einer größeren Volatilität unterliegen als ein traditionell stabiler Sektor wie die Versorgungsunternehmen.

3. Breitmarkt-ETFs

Der bei weitem beliebteste ETF-Typ ist einer, der einen großen Teil, wenn nicht sogar den gesamten Aktienmarkt abbildet, normalerweise einen Aktienindex wie den Russell 3000 oder den S&P500. In diesem Fall sind die zugrunde liegenden Aktien stark diversifiziert und umfassen wahrscheinlich sowohl bekannte Namen als auch weniger bekannte Unternehmen in einer Vielzahl von Sektoren.

4. Smart Beta ETFs

Smart-Beta-ETFs sind etwas anders, da sie einen systematischen, regelbasierten Ansatz zur Auswahl von Aktien aus einem bestimmten Index verfolgen. Diese ETFs bilden immer einen Index ab, wobei sie alternative Faktoren wie Gesamterträge, Gewinne, Umsätze oder finanzielle Fundamentaldaten und Kennzahlen berücksichtigen. Diese Art von ETF ist noch relativ neu und daher sind die Handelsvolumina und die Liquidität im Allgemeinen geringer als der Durchschnitt.

Der Unterschied zwischen einem ETF und einem Investmentfonds

Die große Idee hinter ETFs war es, Anlegern ein liquides, steuereffizientes Produkt zu bieten, das kein Investmentfonds ist. Im Kern bestehen ETFs und Investmentfonds aus Geldern, die von vielen Anlegern zusammengelegt werden. Die Idee dahinter ist, dass einzelne Anleger Zugang zu Fachwissen und Investitionen haben, die sie sonst nicht hätten.

Der offensichtlichste Unterschied zu einem Investmentfonds ist, dass ETFs an einer Börse gehandelt werden, so dass wir den ETF den ganzen Tag über handeln können und nicht zu einem festen Zeitpunkt am Tag wie bei einem Investmentfonds-Tracker (normalerweise um die Mittagszeit). Dies bietet zusätzliche Flexibilität beim Portfoliomanagement und bedeutet, dass ganze Anteile des Fonds zwischen Anlegern gekauft und verkauft werden können, ohne dass die zugrunde liegenden Wertpapiere des Fonds gekauft und verkauft werden müssen.

Flexibilität ist nur ein Teil der Gleichung. ETFs ermöglichen es uns, den genauen Preis zu kennen, zu dem wir das Wertpapier kaufen oder verkaufen werden, bevor der Handel stattfindet. Dies ist für ein effektives Portfoliomanagement unerlässlich und zur Überraschung vieler Anleger ist dies bei Investmentfonds nicht der Fall. In ähnlicher Weise bieten ETFs tägliche Transparenz über ihre Bestände, was es uns ermöglicht, Risiken besser zu verstehen und zu modellieren, während Investmentfonds den Anlegern diesen Einblick typischerweise einmal im Monat (und oft mit Verzögerung) gewähren.

Da der Kurs und der Handel eines Investmentfonds-Index-Trackers einmal am Tag erfolgt, wissen Sie in der Regel erst nach dem Handel, zu welchem Kurs Sie gekauft oder verkauft haben. ETFs hingegen werden an anerkannten Börsen gehandelt, was bedeutet, dass die Preistransparenz hoch ist und sie gehandelt werden können, wann immer die entsprechende Börse geöffnet ist.

Schließlich ist das Angebot an ETFs viel größer als das von Investmentfonds. ETFs bieten Zugang zu vielen Vermögenswerten, die Tracker-Fonds nicht haben, und das in vielen anderen Formen. Dies gibt uns mehr Werkzeuge zur Umsetzung unserer Anlageideen und ermöglicht ein höheres Maß an Risikokontrolle und Granularität im Portfoliomanagement.

Vergleich von Börsenmaklern

Makler
Maklergebühren Aktien Deutschland (Xetra) 2,00 € + 0,018 % (maximum 30 €) Keine Provisionen bei einem maximalen monatlichen Volumen von 100.000 EUR und dann 0,20%.
Demo-Konto Nein Ja
Unsere Meinung Niedrigste Maklergebühren auf dem Markt an mehr als 50 Börsenplätzen. Kommissionsfreier Handel, aber mit einer auf 2.000 Aktien und 16 ETFs begrenzten Auswahl an Wertpapieren.
  DEGIRO XTB
Investieren birgt Verlustrisiken