Menü

CFD-Broker

AvaTrade  Admirals

XM  Pepperstone

XTB  ActivTrades

Plus500  IG

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

 Bitpanda

Finanziertes Konto

FundedNext  FTMO

E8  The 5%ers

City Traders Imperium  

Wie funktionieren gehebelte ETFs?

gehebelte ETF

Gehebelte ETFs zielen auf tägliche Renditen ab, um einen konstanten Hebelfaktor, wie z. B. 2x oder 3x, der Wertentwicklung des zugrunde liegenden Indexes aufrechtzuerhalten.

Diese tägliche Rücksetzung gewährleistet eine vorhersehbare Renditeverstärkung für kurzfristige Händler.

Sie kann aber aufgrund von Zusammensetzungseffekten zu erheblichen Abweichungen von der erwarteten Rendite über längere Zeiträume führen.

Wichtigste Punkte, die Sie sich merken sollten :

Ziel und Struktur

  • Gehebelte ETFs zielen darauf ab, durch den Einsatz von Finanzderivaten und Krediten ein Vielfaches (z. B. 2x, 3x) der täglichen Renditen eines Referenzindex zu erzielen.

Mechanismus für tägliche Rücksetzer.

Gehebelte ETFs werden täglich zurückgesetzt, um ihre Verschuldungsquote aufrechtzuerhalten.

  • Er kommt kurzfristigen Händlern zugute, indem er die Gewinne verstärkt, kann aber aufgrund von Zusammensetzungseffekten über längere Zeiträume zu großen Abweichungen vom Index führen.

Zusammensetzungseffekte und Volatilität

  • Tägliche Kapitalisierungen können in Zeiten hoher Marktvolatilität zu einer "Renditeverschlechterung" führen.
  • Sie eignen sich in der Regel nicht für langfristige Anlagen.

Zielgruppe

  • Diese ETFs sind aufgrund ihrer kurzfristigen Natur und ihres Risikoniveaus für erfahrene Daytrader konzipiert.

Risiko und Ausgaben

  • Gehebelte ETFs sind mit höheren Risiken und Kosten verbunden als herkömmliche ETFs, was die Renditen im Laufe der Zeit aufzehren kann.

Übersicht über gehebelte ETFs

Was ist ein ETF mit Hebelwirkung?

Gehebelte ETFs sind in gewisser Weise übertriebene Versionen herkömmlicher ETFs.

Sie zielen darauf ab, ein Vielfaches der täglichen Rendite dessen zu erwirtschaften, was sie verfolgen - in der Regel einen Marktindex wie den S&P 500.

So wird ein ETF mit 3-facher Hebelwirkung versuchen, das Dreifache des täglichen Gewinns (oder Verlusts) dieses Index zu erwirtschaften.

Es gibt auch verschiedene Varianten, z. B. 1,25x, 1,5x, 1,75x, 2x und 3x Hebel.

Wie funktionieren sie?

Um diese verstärkte Rendite zu erzielen, verwenden sie eine Kombination aus Finanzderivaten (z. B. Optionen und Futures) und geliehenem Geld (Kreditlinien).

Diese Hebelwirkung ist ein zweischneidiges Schwert: Sie verstärkt die Gewinne, aber auch die Verluste.

Die tägliche Rücksetzung

Gehebelte ETFs gleichen ihre Bestände täglich neu aus, um diesen Zielmultiplikator beizubehalten.

Das ist gut für "Daytrader", die schnell in ihre Positionen einsteigen und wieder aussteigen.

Für langfristige Wertpapierinhaber kann dies jedoch zu einem Phänomen führen, das als "Renditeverzögerung" bezeichnet wird.

Denn die tägliche Zusammensetzung der Renditen kann dazu führen, dass die Wertentwicklung Ihres ETF über längere Zeiträume um ein einfaches Vielfaches vom Index abweicht.

Für wen sind sie geeignet?

Gehebelte ETFs sind in erster Linie für erfahrene Händler gedacht.

Sie können zu kurzfristigen Spekulationszwecken, zur Absicherung oder als Teil komplexerer Strategien eingesetzt werden.

Für Buy-and-Hold-Anlagen oder langfristige Transaktionen sind sie nicht zu empfehlen.

Was Sie beachten sollten

Diese ETFs sind komplex und mit erheblichen Risiken verbunden.

Es ist wichtig, dass Sie ihre Funktionsweise verstehen, bevor Sie sie nutzen.

Lassen Sie sich nicht von dem Versprechen großer Gewinne verführen - das Verlustpotenzial ist ebenso groß.

Beispiel für einen Renditeabschwung bei einem gehebelten ETF.

Wie bereits erwähnt, sind gehebelte ETFs aufgrund von Zeitzerfall oder Tracking-Error besonders schlecht für jeden Zeitraum, der länger als ein Tag ist.

Sie sollten mit Vorsicht gehandhabt werden, wenn sie zu anderen Zwecken als dem Daytrading eingesetzt werden.

Ihre Werte werden nämlich an jedem Börsentag neu berechnet.

Die Prozentsätze sind wichtiger als der Wert des Index.

Wenn der Wert eines Index um 20 % fällt, ist ein Gewinn von 25 % erforderlich, um die Verluste auszugleichen, was sich in gehebelten ETFs widerspiegelt.

Beispiel

Wenn ein Index beispielsweise von 100 auf 99 fällt, verliert er 1 % seines Wertes.

Wenn der Index am nächsten Tag wieder auf 100 steigt, bedeutet dies einen Gewinn von 1,01 %.

Ein ETF mit 2-facher Hebelwirkung des zugrunde liegenden Index würde um 2 % von 100 auf 98 fallen.

Am nächsten Tag müsste der ETF um 2,02 % steigen, um mit dem Index Schritt zu halten (2 multipliziert mit dem Gewinn von 1,01 %).

Wenn wir jedoch dem täglichen Rücksetzer folgen und 98 mal 2,02 % rechnen, erhalten wir nur 99,98.

Spätere Kursbewegungen verschlimmern diesen Folgefehler.

Eine höhere Volatilität führt zu einem größeren Spread.

Aus diesem Grund weisen diese gehebelten ETFs ein natürliches Zerfallsmuster auf, das ihre Fähigkeit verzerrt, effektiv das widerzuspiegeln, was sie langfristig, d. h. über einen Tag hinaus, verfolgen sollen. Oder was auch immer der Rücksetzungszeitraum ist.

Wenn der Markt fällt und Sie Käufer eines 2x oder 3x gehebelten ETF sind, werden Sie mehr Geld verdienen, als wenn Sie Verkäufer eines 3x Short S&P 500 ETF wie SPXU sind.

Es wird aber nicht der 3x sein, von dem viele annehmen könnten, dass sie ihn bekommen, wenn sie die Haltedauer nicht auf einen einzigen Tag beschränken.

Der Vorteil dieser Wertpapiere ist jedoch, dass sie über ein gewöhnliches Börsenkonto gehandelt werden können, für diejenigen, die keine Konten für Futures und Optionen haben.

Dennoch sollten gehebelte Sorten aufgrund des daraus resultierenden Tracking-Errors idealerweise von denjenigen gemieden werden, die eine Haltedauer von mehr als einem Tag haben.

1x-Basis-ETFs wie SPY oder VOO neigen ebenfalls dazu, im Hinblick auf die Ausgabenquote günstig zu sein.

Gehebelte ETFs neigen dazu, bei einer höheren Ausgabenquote teuer zu sein.

SPY vs. SSO

SPY ist ein standardmäßiger 1x-ETF, der den S&P 500 abbildet.

SSO ist ein 2x ETF mit täglicher Hebelwirkung.

Betrachtet man die annualisierte Rendite, hat der SSO den SPY im Laufe der Zeit geschlagen (diese Renditen decken die Finanzkrise 2008 und den Covid-Rückschlag von 2020 ab).

Sie können jedoch feststellen, dass die Standardabweichung etwa doppelt so hoch ist, die Renditen jedoch nicht. Sie sind nur um etwa 30 % höher (13,33 % gegenüber 10,09 %).

SPY vs. SSO

SPY (oben) vs. SSO (unten) : Renditen und Volatilität

Für diejenigen mit mehrtägigen Haltefristen sind sie also nicht empfehlenswert, da sie für das zusätzliche Risiko, das sie eingehen, nicht entlohnt werden.

Zu beachten

Gehebelte ETFs sind darauf ausgelegt, täglich Renditen zu erzielen.

Wenn Sie sie nicht aktiv verwalten, lassen Sie Ihr Geld im Wesentlichen in einem Instrument, das sich jeden Tag neu einstellt.

Daher ist es wichtig, dass Sie wissen, worauf Sie sich einlassen.

Vorteile des täglichen Targeting von Retouren

Kohärenz

Das tägliche Zurücksetzen ist wie ein Versprechen.

Sie wissen, dass der ETF jeden Tag darauf abzielt, ein bestimmtes Vielfaches der Rendite des zugrunde liegenden Index zu erwirtschaften.

Dies schafft ein gewisses Maß an Vorhersehbarkeit.

Vorteil des kurzfristigen Handels

Wenn Sie innerhalb eines Tages oder weniger Tage ein- und aussteigen, verlieren die langfristigen Kompositionseffekte an Bedeutung.

Präzises Absicherungsinstrument

Gehebelte ETFs können zur Absicherung anderer Positionen in Ihrem Portfolio verwendet werden.

Wenn Sie beispielsweise einen ETF für Aktien mit hoher Marktkapitalisierung halten und einen kurzfristigen Markteinbruch befürchten, können Sie eine kleine Menge eines ETFs mit umgekehrter Hebelwirkung kaufen, um potenzielle Verluste auszugleichen.

Nicht für jeden geeignet

Selbst wenn der Markt günstig ist, kann der Compound-Effekt über längere Zeiträume hinweg unberechenbar sein.

Tägliche Rücksetzungen der Hebelwirkung und monatliche Rücksetzungen der Hebelwirkung.

Einige Hebelfonds - hauptsächlich im Bereich der Investmentfonds - verwenden monatliche Hebelrückstellungen anstelle von täglichen Rückstellungen, um die negativen Auswirkungen der täglichen Kapitalisierung auf die Renditen von Händlern über längere Zeiträume zu verringern.

Die tägliche Rücksetzung ist typisch dafür, dass der Hebelfaktor (z. B. 2x oder 3x) tagesaktuell gehalten wird, was ideal für kurzfristige "Daytrader" ist, die aus kurzfristigen Marktbewegungen Kapital schlagen wollen.

Für Händler und Anleger, die ihre Positionen über längere Zeiträume halten, führt das tägliche Zurücksetzen jedoch zu einem "Volatilitätsrückgang" oder einer "Verlangsamung der Volatilität".

Wie wir gesehen haben, tritt dieses Phänomen auf, weil die Performance des ETF oder ETN aufgrund der täglichen Kapitalisierungseffekte in volatilen Märkten erheblich von dem erwarteten Hebelmultiplikator des zugrunde liegenden Index abweichen kann.

Durch das Zurücksetzen der Hebelwirkung auf monatlicher Basis versuchen diese Finanzinstrumente, die Auswirkungen der täglichen Marktschwankungen zu verringern und ein Renditeprofil zu liefern, das sich enger an dem längerfristig erwarteten Hebelvielfachen orientiert.

Dieser Ansatz ist für Händler/Investoren mit einem mittelfristigen Horizont interessant, die von der Hebelwirkung profitieren möchten, aber über die potenzielle Erosion der Renditen aufgrund häufiger Rücksetzungen besorgt sind.

Nichtsdestotrotz erleben sie immer wieder die gleiche Art von Abbau.

Beispiel

Betrachten wir QQQ (Nasdaq-ETF) im Vergleich zu RMQAX, einem doppelt gehebelten Nasdaq-Investmentfonds mit monatlichem Rebalancing von Guggenheim.

QQQ (Nasdaq-ETF) im Vergleich zu RMQAX

QQQ (oben) vs. RMQAX (unten) : Renditen und Volatilität

Sie sehen, dass die Renditen im Verhältnis zum Risiko recht ähnlich sind (67% mehr Rendite bei doppeltem Risiko), zumindest im Vergleich zu unserem Beispiel mit täglicher Rückstellung oben.

Aber :

Die historischen Renditen sind für den von uns untersuchten Zeitraum nur halb so hoch wie die des SPY im Vergleich zum SSO.

Obwohl die monatliche Rücksetzung den Zeitunterschied verringert, ist er immer noch vorhanden.

Risiken im Zusammenhang mit gehebelten ETFs

Hier sind einige wichtige Risiken, die Sie bei gehebelten ETFs kennen sollten:

Volatilität ist das Stichwort.

Das tägliche Zurücksetzen bietet zwar eine gewisse Beständigkeit, verstärkt aber auch die Volatilität.

Wenn der Markt stark nach oben und unten schwankt, wird auch Ihr gehebelter ETF auf einer Achterbahnfahrt sein, allerdings mit einem stärkeren Fall auf den Abfahrten.

Dies kann Ihre Rendite im Laufe der Zeit verringern.

Rückgang

Die gefürchtete "Volatilitätsbremse".

Wie bereits erwähnt, tritt dieses Phänomen auf, wenn der zugrunde liegende Index abrupte Höhen und Tiefen durchläuft.

Selbst wenn der Index schließlich über einen bestimmten Zeitraum zu seinem Ausgangspunkt zurückkehrt, kann der gehebelte ETF aufgrund der Funktionsweise der täglichen Kapitalisierung an Wert verlieren.

Es ist, als würde man einen Schritt nach vorne und zwei Schritte zurück machen, immer und immer wieder.

Je länger die Haltedauer, desto höher das Risiko.

Gehebelte ETFs sind für kurzfristige Geschäfte gedacht.

Je länger Sie sie halten, desto größer ist das Risiko der Volatilität und des Wertverlusts.

Im Laufe von Wochen oder Monaten sehen Ihre Ergebnisse möglicherweise nicht so aus, wie Sie es auf der Grundlage eines einfachen Vielfachen der Indexrendite erwartet haben.

Unterschätzen Sie die Kosten nicht!

Gehebelte ETFs haben in der Regel höhere Kostenquoten als gewöhnliche ETFs.

Diese Kosten mögen gering erscheinen, können sich aber summieren und Ihre Renditen auffressen, insbesondere wenn Sie die ETFs über längere Zeiträume halten.

Anwendungsfälle von ETFs mit Hebelwirkung.

Day Trading

Der spekulative Handel ist der häufigste Anwendungsfall.

Diese ETFs sind wie Treibstoff für kurzfristige Wetten.

Ein gehebelter ETF kann Ihre Gewinne (oder Verluste) erheblich verstärken.

Sie sind sehr riskant und bringen hohe Erträge.

Den Markt timen

Da sie täglich zurückgesetzt werden, eignen sich gehebelte ETFs perfekt für diejenigen, die versuchen, dem Markt zuvorzukommen.

Sie können vor einer erwarteten Bewegung kaufen und schnell verkaufen, um die verstärkte Rendite einzufangen.

Es handelt sich hierbei nicht um eine Buy-and-Hold-Strategie, sondern vielmehr um eine aktive Handelsstrategie, die sich auf die Volatilität stützt.

Hedging-Strategien

Angenommen, Sie haben ein diversifiziertes Portfolio, befürchten aber einen kurzfristigen Rückgang in einem bestimmten Sektor.

Ein gehebelter Reverse-ETF (der steigt, wenn der Index fällt) kann als Gegengewicht dienen, um potenzielle Verluste auszugleichen.

Als langfristige Absicherung ist er aus den bereits genannten Gründen nicht zu empfehlen.

Taktische Asset Allocation

Einige erfahrene Händler nutzen gehebelte ETFs für eine taktische Vermögensallokation.

Dabei passen sie ihr Engagement in bestimmten Anlageklassen zeitweise an, je nachdem, was sie erwarten.

Dies ist ein differenzierterer Ansatz als die reine Spekulation, erfordert aber ein strenges Timing und Risikomanagement.

Warnung

Aufgrund des Zinseszinseffekts sind gehebelte ETFs nicht für den langfristigen Besitz geeignet.

Wenn Sie Ihre Positionen nicht aktiv verwalten und den Markt nicht genau beobachten, können Sie sich in einer schlechteren Situation befinden, als wenn Sie einfach einen herkömmlichen ETF gekauft hätten.

Regulatorische und strukturelle Erwägungen

Wachhunde

Regulierungsbehörden wie die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) beobachten gehebelte ETFs sehr genau.

Diese Produkte unterliegen strengen Anforderungen an Transparenz und Fairness.

Offenlegung des Hebelfaktors

ETFs müssen ihren Hebelfaktor (z. B. 2x oder 3x) und die Art und Weise, wie sie ihn erreichen, klar offenlegen.

Sie sollten detaillierte Informationen zu den spezifischen Finanzinstrumenten, die sie verwenden (z. B. Derivate), und zu ihrer Methode des täglichen Rebalancing finden können.

Diese Informationen sind in der Regel im Prospekt und im Datenblatt des ETF enthalten.

Regelmäßige Kontrollen

Es handelt sich hierbei nicht um ein einmaliges Geschäft.

Gehebelte ETFs müssen regelmäßig Aktualisierungen zu ihrem Vermögen und ihrer Wertentwicklung bereitstellen.

So können die Händler überprüfen, ob der ETF seinen Zielvielfachen genau verfolgt, und potenzielle Risiken einschätzen.

Alerts

Die Regulierungsbehörden geben häufig Warnungen heraus, um auf die einzigartigen Risiken hinzuweisen, die mit gehebelten ETFs verbunden sind.

Diese Warnungen betonen in der Regel, dass sich diese Produkte aufgrund des Kapitalisierungseffekts und der Volatilität nicht für eine langfristige Haltung eignen.

Ausbildung ist entscheidend

Bevor Sie mit einem gehebelten ETF handeln, ist es wichtig, das Produkt gründlich zu recherchieren und die damit verbundenen Risiken zu verstehen.

Verlassen Sie sich nicht nur auf Marketingmaterial oder auffällige Titel.

Lesen Sie den Prospekt, konsultieren Sie unabhängige Quellen und ziehen Sie in Erwägung, im Zweifelsfall einen Finanzberater zu konsultieren.

Schlussfolgerung

Gehebelte ETFs zielen auf Vielfache der täglichen Indexrenditen ab (z. B. 2x, 3x). Die meisten sind long, einige aber auch short (z. B. -2x, -3x).

Sie verwenden Finanzderivate und geliehenes Geld.

Tägliche Rücksetzungen sorgen dafür, dass der Zielhebelfaktor beibehalten wird.

Geeignet für kurzfristige Geschäfte, aber nicht für langfristiges Halten.

Risiko großer Abweichungen aufgrund von Zusammensetzungseffekten.

Vergleich von Börsenmaklern

Makler
Maklergebühren Aktien Keine Provisionen bei einem maximalen monatlichen Volumen von 100.000 EUR und dann 0,20%.
Demo-Konto Ja
Unsere Meinung Kommissionsfreier Handel, aber mit einer auf 3.289 Aktien und 358 ETFs begrenzten Auswahl an Wertpapieren.
  XTB
Investieren birgt Verlustrisiken