Menü

CFD-Broker

AvaTrade  Admirals

XM  Pepperstone

XTB  ActivTrades

Plus500  IG

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

 Bitpanda

Finanziertes Konto

FundedNext  FTMO

E8  The 5%ers

City Traders Imperium  

Warrants auf Währungen (verbriefte Optionsscheine)

Warrants auf Währungen

Ein Währungswarrant ist eine Art Finanzinstrument, das dem Anleger das Recht, aber nicht die Pflicht gibt, ein Devisengeschäft zu einem bestimmten Ausübungspreis innerhalb eines bestimmten Zeitraums abzuschließen. Sie können auch von Spekulanten verwendet werden, die auf die Entwicklung des Kurses einer bestimmten Währung wetten möchten.

Dieser Leitfaden wird Anlegern eine klare Definition von Währungswarrants sowie Schlüsseldaten und Beispiele liefern, um die Funktionsweise dieser Finanzinstrumente zu erklären.

Erklärungen zu Warrants auf Währungen

  • Ein Warrant auf Währungen funktioniert ähnlich wie eine Option auf Währungen, allerdings über einen längeren Zeitraum.
  • Währungswarrants geben den Anlegern das Recht, aber nicht die Pflicht, ein Devisengeschäft zu einem vereinbarten Preis zu tätigen.
  • Unternehmen nutzen diese Verträge, um sich gegen die Schwankungen einer Fremdwährung, in der sie engagiert sind, abzusichern.
  • Währungswarrants können auch von Spekulanten verwendet werden, um langfristig auf die Kursentwicklung einer Währung, wie z. B. des USD, zu wetten.

Warrants und Optionen auf Währungen

Warrants auf Währungen funktionieren ähnlich wie Optionen, indem sie das Recht einräumen, ein Devisengeschäft zu einem bestimmten Preis innerhalb einer bestimmten Frist zu tätigen. Wie bei Call- und Put-Optionen können Anleger auch bei Währungswarrants Short- oder Long-Positionen einnehmen. Daher ist ihr Preis in der Regel derselbe wie der von Devisenoptionen.

Der Hauptunterschied zwischen den beiden liegt im Zeithorizont des Kontrakts. Der Lebenszyklus einer Option dauert in der Regel nicht länger als ein Jahr, während Währungswarrants ein Jahr oder länger laufen können.

Warum entscheiden sich Anleger für Währungswarrants?

Währungswarrants werden in der Regel von Unternehmen oder Anlegern verwendet, die umfangreiche Geschäfte auf einem ausländischen Markt tätigen und sich über einen längeren Zeitraum gegen Wechselkursschwankungen absichern müssen.

Ein amerikanisches Unternehmen mit Produktionsanlagen in China wäre beispielsweise betroffen, wenn der chinesische Yuan gegenüber dem Dollar an Wert gewinnt und dadurch die Produktionsausgaben steigen. Da der Yuan im Juni 2022 einen Wert von 0,15 $ hat, könnte sich das Unternehmen gegen solche Schwankungen absichern, indem es einen Gutschein kauft, dessen Ausübungspreis auf 0,15 $ pro Yuan festgelegt ist.

Wenn der Yuan-Preis während der Laufzeit auf 0,20 $ steigt, würde der Warrant die Verluste des Unternehmens ausgleichen. Im Gegensatz zu einer Standard-Call-Option kann der Währungswarrant eine Laufzeit von mehreren Jahren haben und so die Position des Unternehmens für einen längeren Zeitraum absichern, bevor es den Vertrag erneuern muss.

Warrants auf gekreuzte Währungen

Multi-Currency Warrants funktionieren ähnlich wie Warrants auf Währungen, nur dass die beiden am Vertrag beteiligten Währungen nicht mit der Landeswährung des Vertragskäufers identisch sind. Im obigen Beispiel könnte das amerikanische Unternehmen also einen Multi-Currency Warrant zeichnen, der das Recht garantiert, Yuan zu einem bestimmten Preis in Euro statt in Dollar zu kaufen.

Währungswarrants werden häufig zur Absicherung internationaler Schuldenemissionen eingesetzt, um die Anleihegläubiger vor Schwankungen der Anleihewährung zu schützen.

Call Warrants können auch von Spekulanten eingesetzt werden, die Kursbewegungen auf den Devisenmärkten vorhersehen und glauben, davon profitieren zu können. Der Spekulant kauft einen Put- oder Call-Warrant, um eine Short- oder Long-Position in der betreffenden Währung zu eröffnen, genau wie bei Standard-Optionsverträgen.

Was sind Warrants auf den Finanzmärkten?

Die Bedeutung des Begriffs Warrants in der Finanzwelt bezieht sich in der Regel auf Finanzinstrumente, die dem Inhaber das Recht, aber nicht die Pflicht geben, ein zugrunde liegendes Wertpapier zu einem bestimmten Preis während eines bestimmten Zeitraums zu kaufen - genau wie Optionskontrakte.

Der Unterschied zwischen Warrants und Optionen besteht darin, dass Warrants in der Regel von den Unternehmen selbst ausgegeben werden, während Optionen in der Regel an einer zentralen Börse, wie der Boston Options Exchange oder der Eurex Exchange, erhältlich sind.

In diesem Punkt unterscheiden sich Forex Warrants von den Standardtypen von Warrants, da sie aktiv an den Börsen gehandelt werden.

Strategie für den Handel

Wie immer ist eine gründliche Recherche der erste und wichtigste Schritt für jeden Einzelanleger, der den Handel mit Warrants oder anderen Finanzinstrumenten in Erwägung zieht. Da sich Warrants auf Währungen auf die relativen Werte zweier verschiedener Währungen beziehen, ist es hilfreich, die betreffenden Märkte und insbesondere die Kurshistorie genau zu kennen.

Es gibt zahlreiche Online-Ressourcen, die Anleger nutzen können, um die neuesten relevanten Informationen über Währungswarrants zu überprüfen, von allgemeinen Finanzpublikationen bis hin zu spezialisierten Websites.

Nachdem Sie sich durch eine Google-Suche mit den Grundlagen vertraut gemacht haben, können Sie sich bei komplexeren Fragen zur Verfügbarkeit und zu den Gebühren von Währungswarrants an einen vertrauenswürdigen Broker wenden.

Das Schlusswort zu Währungswarrants

Währungswarrants sind eine längerfristige Version von Währungsoptionen, mit denen Anleger eine Long- oder Short-Position auf eine Fremdwährung in einem Kontrakt mit einer Laufzeit von 365 Tagen oder mehr eingehen können. Obwohl sie häufig von Unternehmen, die Fremdwährungen ausgesetzt sind, zu Absicherungszwecken eingesetzt werden, werden sie auch an den Börsen gehandelt und können auch zu Spekulationszwecken eingesetzt werden.

Optionsbroker

MaklerVerordnungPlattformenMindesteinzahlungArten von Optionen
Deutschland (BaFin)IG, ProRealTime300 €Vanilla-Optionen (OTC)
Barriereprodukte (OTC)
Turbo24 (MTF)
Irland (FRSA)AvaOptions 100 €Vanilla-Optionen (OTC)
Investieren birgt das Risiko eines Verlustes. Optionskontrakte sind komplexe Finanzprodukte, die für erfahrene Anleger konzipiert sind.

Häufig gestellte Fragen

Wo werden Warrants auf Währungen gehandelt?

Währungswarrants können an der Börse gehandelt oder von bestimmten Institutionen, z. B. Schuldenemittenten, ausgegeben werden.

Ist ein Warrant auf Währungen identisch mit einer Option?

Währungswarrants funktionieren ähnlich wie Devisenoptionen, da sie dem Kontraktinhaber das Recht, aber nicht die Pflicht geben, ein Devisengeschäft zu einem bestimmten Wechselkurs innerhalb eines bestimmten Zeitraums abzuschließen. Allerdings sind Warrants auf Devisen für einen viel längeren Zeitraum aktiv als Devisenoptionen.

Wer nutzt Warrants auf Währungen?

Warrants auf Währungen werden häufig von Unternehmen verwendet, die sich gegen mögliche Schwankungen des Wechselkurses eines ausländischen Marktes, an dem sie ein Interesse haben, absichern müssen. Da Währungswarrants jedoch an den Aktienmärkten erhältlich sind, können sie auch von Anlegern verwendet werden, die mit einer langfristigen Wette auf Währungsbewegungen spekulieren möchten.

Wie werden Währungswarrants notiert?

Da Warrants auf Währungen ähnlich wie Devisenoptionen funktionieren, kann ihr Preis auf die gleiche Weise festgelegt werden. Bei der Preisfestlegung werden die Verfallszeit, der Ausübungskurs und die Volatilität der betreffenden Währungen berücksichtigt.

Wie kann ich mit Währungswarrants handeln?

Das bedeutet, dass sie im Gegensatz zu außerbörslichen Verträgen auch für Einzelanleger zugänglich sind und nicht auf große Einheiten beschränkt sind.