Menü

Die Korrekturwelle - Elliott-Theorie

Wir können Korrekturwellen in vier Kategorien einteilen:

Der Zick-Zack (3 Varianten: Einzel-, Doppel-, Dreifach)

Flache Korrektur (3 Varianten: Standard, unregelmäßig, doppelt unregelmäßig)

Das Dreieck (4 Typen: aufsteigend, absteigend, geschlossen, offen)

Die doppelte Drei und die dreifache Drei

 

1) Der Zick-Zack

Der Zig Zag besteht aus 3 Wellen:

(A): 5 Abwärtswellen

(B): 3 aufsteigende Wellen

(C): 5 Abwärtswellen

Die Spitze der Welle B ist niedriger als der Anfang der Welle A.

Wenn auf einen Zickzack drei Wellen und ein weiterer Zickzack folgen, ist es ein doppelter Zickzack. (Es gibt auch den dreifachen Zig Zag)

 

zig-zag

zig-zag 2

-> Eine Korrekturwelle zerfällt immer in 3 Wellen.

-> Die Amplitude der Subwelle C ist gleich der der Subwelle A oder äquivalent zu 0,168 oder 1,618 mal der von Unterwelle A.

-> Wenn Wave 2 ein Zick-Zack ist, wird Wave 4 eine flache Korrektur sein.

-> Wenn Wave 2 eine flache Korrektur ist, ist Wave 4 ein Zick-Zack.

-> In einem Zick-Zack endet die Subwelle C am unteren Ende der Spitze der Welle A.

 

2) Die flache Korrektur

Flache Korrektur

Flache unregelmäßige Korrektur

Doppelt unregelmäßige flache Korrektur

 

 

Flache Korrektur

Die Spitze von Wave B befindet sich fast am Anfang von Wave A.

Die Welle C befindet sich vor der Welle A.

Eine flache Korrektur gliedert sich in 3-3-5.

 

 

 

 

Flache unregelmäßige Korrektur

Die obere Welle B ist höher als der Anfang der Welle A.

Das Ende der Welle C ist unter oder auf dem gleichen Niveau wie das Ende der Welle A.

 

 

 

 

Doppelt unregelmäßige flache Korrektur

Welle C fällt nicht so tief wie Welle A.

 

 

 

 

 

->Die Subwelle B einer flachen Korrektur weist häufig mindestens 61,8% der Subwelle A und höchstens 161,8% auf.

-> Die maximale Amplitude der Teilwelle C ist 2,618 mal die Amplitude der größeren der beiden Teilwellen A und B.

-> Die Subwelle A ist oft ein Zickzack.

-> Die Subwelle B ist selten eine flache Korrektur.

-> Die Teilwellen A, B und C haben ungefähr gleiche Amplituden, oder die Teilwelle C hat eine Amplitude gleich 161,8% der Amplitude der Teilwelle A.

-> Die Subwelle C beträgt oft mindestens 38,2% der Amplitude der Subwelle A.

 

3) Horizontale Dreiecke

Dreiecke

 

 

Es gibt vier Arten von horizontalen Dreiecken: Aufsteigend Absteigend, Offen und Geschlossen. Das Beispiel in der Grafik zeigt die Dreiecke in einem Bullenmarkt.

Die Dreieckskorrekturwellen bestehen aus 5 Teilwellen (a, b, c, d, e).

Diese Subwellen zerfallen in 3 Wellen und bilden an ihren Enden zwei Trendlinien.

 

 

 

-> Das Dreieck bildet sich häufig in Welle 4.

-> Nur die Subwelle E kann ein Dreieck sein.

-> Jede der Teilwellen eines Dreiecks zeichnet mindestens 50% der vorherigen Teilwelle nach.

-> Die Subwellen in der gleichen Richtung (A und C, B und D, A und E oder C und E) haben normalerweise eine Amplitude, die durch ein Verhältnis von ungefähr 0,618 begrenzt ist.

 

4) Die doppelte drei und die dreifache Drei

doppelte drei

doppelte drei 2

Die Doppel-Drei ist in 7 Subwellen unterteilt, die bestehen aus:

(A) Eine Korrekturwelle bestehend aus 3 Subwellen (Zick-Zack oder Flat).

(B) Eine Übergangswelle (1 Subwelle)

(C) Eine zweite Korrekturwelle bestehend aus 3 Teilwellen (Zick-Zack, flach oder Dreieck).

Die dreifache drei gliedert sich in 11 Subwellen, bestehend aus:

Eine korrigierende Welle (3 Teilwellen), ein Übergang (1 Teilwellen), eine zweite Korrekturwelle (3 Teilwellen), eine zweite Umwandlung (1 Teilwellen) und eine dritte Korrekturwelle (3) Teilwellen).

 

-> Die Welle A einer Doppel- oder Dreifach-Drei kann kein Dreieck sein.

-> Die Welle B einer Doppel- oder Dreifach-Drei ist üblicherweise ein Zick-Zack

-> Die doppelte Drei und die dreifache Drei sind oft in Welle 4.

 

Page précédente Sommaire Page suivante

Früher : Die Theorie von Charles Henry DOW
 Folgende : Forex Trading Strategie Sure-Fire Hedging