Menü

CFD-Broker

AvaTrade  Admirals

XM  Pepperstone

XTB  ActivTrades

Plus500  IG

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

 Bitpanda

Finanziertes Konto

FundedNext  FTMO

E8  The 5%ers

Fidelcrest  City Traders Imperium

Bermuda-Optionen: Definition und Funktionsweise

Bermuda-Optionen

Bermuda-Optionen ermöglichen es den Anlegern, die Kontrakte zu vorbestimmten Terminen vor dem Ablauf auszuüben. Diese schnelle Ausübungsfunktion bedeutet, dass die Händler die Option nutzen und sie zu festgelegten Terminen in Aktien umwandeln können.

Diese Anleitung zum Handel mit Bermuda-Optionen erklärt, wie dieses Finanzderivat funktioniert. Wir stellen Handelsbeispiele vor und listen ihre Vor- und Nachteile auf. Diese Übersicht untersucht auch Strategien, mit denen Händler mit dem Handel von Bermuda-Optionen beginnen können.

Bermuda-Optionen erklärt

Bermuda-Optionen sind ein Hybrid aus europäischen und amerikanischen Optionen, die den Händlern das Recht einräumen, den Kontrakt vor Ablauf zu festgelegten Terminen, in der Regel jeden Monat am selben Tag, auszuüben. Europäische Optionen sind restriktiver, da der Kontrakt an seinem festen Ablaufdatum ausgeübt werden muss, während Optionen des amerikanischen Typs jederzeit vor dem Ablauf ausgeübt werden können. Daher sind die Prämien für Bermuda-Optionen in der Regel niedriger als die für Optionen amerikanischen Typs.

Sie ist auch als Mid-Atlantic-Option bekannt, da Bermuda zwischen Amerika und Europa liegt. Es ist wichtig zu beachten, dass Bermuda-Optionen Derivate sind, die hauptsächlich auf Währungen, Zinssätze, Anleihen und Aktien eingesetzt werden.

Eine Bermuda-Swap-Option - oder Swaption - ist eine Variante einer gewöhnlichen Swaption, die es dem Inhaber ermöglicht, vor Ablauf eines Swaps zu vorher festgelegten Terminen aus diesem auszusteigen. Swaptions werden in der Regel außerbörslich gehandelt und zur Spekulation auf Zinssätze verwendet. Es ist wichtig zu beachten, dass die Kontraktinhaber darauf abzielen, ihr Risiko von Zinsschwankungen zu steuern, indem sie feste gegen variable Zinssätze und umgekehrt tauschen. Swaptions werden normalerweise mithilfe der Monte-Carlo-Methode oder des Binomialbaum-Ansatzes (der in Excel oder QuantLib durchgeführt werden kann) bewertet.

Wie funktioniert der Handel mit Bermuda-Optionen?

Wenn ein Anleger eine Bermuda-Option kauft, hat er die Wahl, den Vertrag am Ablaufdatum, vor dem Ablaufdatum an vorher festgelegten Tagen oder gar nicht auszuüben. Die Bedingungen und Bestimmungen des Vertrags variieren, aber es gibt in der Regel ein vorzeitiges Auslaufdatum, das das Mindestdatum ist, ab dem der Vertrag ausgeübt werden kann.

Beispiel

Ein Händler besitzt Aktien von Meta Incl (ehemals Facebook Incl). Der Händler hat 100 US-Dollar pro Aktie bezahlt und möchte aufgrund des Drucks der US-Regulierungsbehörden seine Investition vor einem Rückgang des Aktienkurses schützen.

Der Anleger kauft eine Bermuda-Put-Option mit einer Laufzeit von einem Jahr und einem Ausübungspreis von 90 $. Er zahlt 5 $, was 500 $ entspricht, da jeder Optionskontrakt 100 Aktien entspricht.

Der Optionsvertrag schützt den Händler davor, dass der Aktienkurs in den nächsten 12 Monaten unter 90 $ fällt. Aber dank der Möglichkeit der vorzeitigen Ausübung des Bermuda-Kontrakts kann der Händler die Option am fünften Tag jedes Monats ausüben, der auf die ersten sechs Monate folgt.

Wie vom Anleger befürchtet, fällt der Aktienkurs von Meta Inc. auf 75 US-Dollar. Er übt daher die Put-Option am fünften Tag des sechsten Monats aus. Aber obwohl der Wert der Position gefallen ist und sie für 75 $ verkauft wird, bedeutet der Ausübungspreis von 90 $, dass der Anleger einen Gewinn von 15 $ erzielt hat (Ausübungspreis von 90 $ - Marktwert von 75 $).

Wenn nun der Aktienkurs nach der Ausübung der Option dramatisch gestiegen wäre, hätte der Händler die potenziellen Renditen verpasst. Wenn Bermuda also frühzeitig Flexibilität bietet, gibt es keine Garantie dafür, dass die Entscheidung finanziell vorteilhaft ist.

Vor- und Nachteile der Bermuda-Optionen

Vorteile

  • Flexibler als europäische Optionen, was den Anlegern eine größere Kontrolle ermöglicht.
  • Werden außerbörslich mit Anpassungsoptionen gehandelt.
  • Günstigere Prämie als Optionen im amerikanischen Stil.
  • Wird in der Regel für Zinssätze und Währungen verwendet.

Nachteile

  • Teurer als Optionen im europäischen Stil.
  • Wenn die Händler den Kontrakt nicht vor Ablauf ausüben, wäre eine europäische Option billiger gewesen.
  • Die zusätzlichen Ausübungszeitpunkte einer Bermuda-Option sind nicht unbedingt die besten Ausübungszeitpunkte.

Überlegungen zur Strategie

Der Erfolg Ihres Handelsweges hängt letztlich von der Strategie ab, die Sie verwenden. Im Folgenden finden Sie ein beliebtes Beispiel und einige Schlüsselüberlegungen...

Long Straddle

Dieses System kann verwendet werden, um sich gegen die Volatilität des Marktes abzusichern. Händler können sowohl Put- als auch Call-Optionen auf denselben Basiswert kaufen. Die potenziellen Renditen sind nicht begrenzt und der Verlust ist auf die für die Optionskontrakte gezahlte Prämie beschränkt. Dies kann eine gute Strategie sein, die Sie beim Handel mit Bermuda-Optionen anwenden können, wenn Sie vor dem Ablaufdatum nicht mehr mit einer signifikanten Preisänderung vor dem Auslaufen rechnen.

Sagen wir, die Aktie XYZ könnte von einer bevorstehenden Wahl beeinflusst werden, aber die Richtung des Marktpreises ist unbekannt. Der aktuelle Kurs der Aktie liegt bei 60 USD. Um eine Long-Straddle-Optionshandelsstrategie anzuwenden, könnte der Händler bermudische Call- und Put-Optionen, beide mit Ausübungspreisen von 60 USD, für 2 USD kaufen.

Mögliche Ergebnisse :

  • Maximaler Verlust: Verlust von 4 USD pro Aktie nur dann, wenn der Aktienkurs bei 60 USD bleibt, wenn der Händler sich für die Ausübung entscheidet.
  • Verlust: Der Händler erleidet einen Verlust von weniger als 4 USD pro Aktie, wenn der Kurs am Tag der Ausübung zwischen 64 USD und 56 USD liegt.
  • Gewinn : Wenn der Kurs am Verfallstag über 64 USD oder unter 56 USD liegt, kann der Anleger einen hohen Gewinn erzielen.

Dieser Ansatz eignet sich wahrscheinlich besser für volatilere Märkte, z. B. den NASDAQ in den USA oder die Währungen von Indien oder Simbabwe.

Optionsbroker

MaklerVerordnungPlattformenMindesteinzahlungArten von Optionen
Deutschland (BaFin)IG, ProRealTime300 €Vanilla-Optionen (OTC)
Barriereprodukte (OTC)
Turbo24 (MTF)
Irland (FRSA)AvaOptions 100 €Optionen auf Währungen (OTC)
Investieren birgt das Risiko eines Verlustes. Optionskontrakte sind komplexe Finanzprodukte, die für erfahrene Anleger konzipiert sind.

Wie man mit dem Handel mit Bermuda-Optionen beginnt.

1. Finden Sie einen Broker.

Der Broker, bei dem Sie ein Konto eröffnen, hat einen großen Einfluss auf Ihre Handelserfahrung. Überprüfen Sie die Regeln und Bedingungen des Vertrags sowie mögliche Prämien und Zahlungen. Es lohnt sich auch, die verfügbaren Marktanalysetools und historischen Daten zu berücksichtigen. Die besten Online-Plattformen stellen reichhaltige Marktdaten mit Backtesting-Funktionen zur Verfügung.

Langfristige Anleger können auch prüfen, ob es eine kostenlose mobile App gibt, mit der sie ihre Positionen von unterwegs aus verfolgen können. Schließlich können Anfänger erwägen, ein Demokonto zu nutzen, um die Dienste eines Anbieters zu erkunden, bevor sie echtes Geld investieren.

2. Entwickeln Sie eine Strategie.

Eine schlechte Strategie könnte Ihrem Handelserfolg im Wege stehen. Der Handel mit Optionen ist riskant, daher ist es wichtig, einen Plan zu entwickeln und ihn mit virtuellen Geldern zu testen, bevor Sie mit echtem Geld spekulieren. Die meisten Strategien, ob für 7-Tage- oder 1-Jahres-Positionen, lassen sich in mehrere Kategorien unterteilen:

  • Baissierend: antizipieren, dass die Preise fallen werden.
  • Haussierend: antizipieren, dass die Preise steigen werden.
  • Neutrales Trading: versuchen, sowohl von steigenden als auch von fallenden Preisen zu profitieren.
  • Volatiles Trading: Versuchen, von dramatischen Preisbewegungen in die eine oder andere Richtung zu profitieren.

3. Wählen Sie einen Vermögenswert.

Es gibt eine bescheidene Liste von potenziellen Märkten, auf denen Bermuda-Optionen eingesetzt werden können. Sehen Sie sich die Live-Preisdiagramme und Bildschirme an, um Informationen und Signale zu erhalten. Sie können auch historische Daten analysieren und sich Programmen wie Excel zuwenden, um Trends zu messen und Gewinnkalkulatoren zu entwickeln. Die besten Broker stellen außerdem eine Reihe von Tools und Indikatoren zur Verfügung, die den Anlegern helfen, das Volumen, die Volatilität und andere Parameter zu überwachen.

Ein letztes Wort zum Handel mit Bermuda-Optionen.

Bermuda-Optionen sind eine exotische Art von Optionskontrakt, der Optionen im europäischen und amerikanischen Stil kombiniert. Der Handel mit diesem Kontrakttyp ist besonders in den USA, Großbritannien und Europa beliebt. Natürlich sind die Orderspreads, Kursnotierungen und Antragsgebühren je nach Broker unterschiedlich. Wenden Sie sich an das Kundenbetreuungsteam Ihres Anbieters, wenn Sie Fragen zum Margin-Handel, zu Finanzierungsmöglichkeiten oder zu Problemen bei der Anmeldung haben.

Häufig gestellte Fragen

Ist der Handel mit Bermuda-Optionen halal?

Man kann sagen, dass der Handel mit Optionen aufgrund der Unsicherheit, der Zinskosten und der Ähnlichkeit mit Glücksspielen vom Islam nicht als erlaubt angesehen wird. Abgesehen davon sind die Antworten spekulativ. Wenden Sie sich daher an Ihre örtliche Moschee, um sich Klarheit zu verschaffen, da die Situation je nach Glaubensrichtung unterschiedlich sein kann.

Werde ich beim Handel mit Bermuda-Optionen Gewinne erzielen?

Alle Geschäfte sind von Natur aus riskant, auch Bermuda-Optionen. Der Erfolg hängt letztlich von Ihrer Strategie und Ihrem Ansatz für das Risikomanagement ab. Außerdem sollten die Renditen langfristig betrachtet werden und nicht anhand von kurzfristigen Spitzen und Tiefen.

Muss ich die Gewinne aus dem Handel mit Bermuda-Optionen versteuern?

Die Steuern auf den Handel sind je nach Ort unterschiedlich. Häufig hängen die Pflichten davon ab, ob die Aktivitäten als "Handel" oder "Investition" eingestuft werden.

Ab wann kann ich mit Bermuda-Optionen handeln?

Sie können mit dem Handel von Bermuda-Optionen beginnen, sobald die entsprechenden Märkte geöffnet sind. Die beliebtesten Börsen und Broker können den Handel auch nach den Geschäftszeiten anbieten.

Wo kann ich mehr über den Handel mit Bermuda-Optionen erfahren?

Der Handel mit Bermuda-Optionen unterscheidet sich nicht sehr stark von gewöhnlichen Optionen. In unserem Leitfaden zum Optionshandel finden Sie weitere Informationen. Anleger können sich auch an die Erklärungsvideos auf YouTube und die Foren auf Reddit mit aktiven Händlern wenden.