Menü

CFD-Broker

AvaTrade  Admirals

XM  Pepperstone

XTB  ActivTrades

Plus500  IG

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

OKX  Bitpanda

Finanziertes Konto

FundedNext  FTMO

E8  The 5%ers

Fidelcrest  City Traders Imperium

Absicherung und Ausgleich (Hedging und Netting) bei Brokern

Absicherung und Ausgleich

Wussten Sie, dass es mehrere Broker gibt, deren Handelsplattformen sowohl das Hedging als auch das Netting ermöglichen? Was sind die Unterschiede zwischen diesen beiden Optionen?

Jeder Händler muss wissen, dass er eine Handelsstrategie braucht, bevor er in den Devisenmarkt einsteigt. Es gibt viele verschiedene Handelsstrategien, aus denen man wählen kann, und jede hat ihre eigenen Merkmale und Schwierigkeiten. Jedem Händler steht es frei, die Strategie zu wählen, die zu ihm und seinen Handelsgewohnheiten passt. In der Regel wählen Händler einen Broker, der ihre Handelsstrategie unterstützt und ihnen zusätzlich andere Handelsinstrumente zur Verfügung stellt, um ihre Geschäfte noch erfolgreicher zu machen.

Es gibt jedoch eine Handelstechnik, die in den USA als illegal gilt: das Hedging. Im Jahr 2009 sorgte die National Futures Association (NFA) für Aufregung in der Devisenbranche, als sie die neue FIFO-Politik (First In, First Out) einführte. Diese Politik verbot es US-amerikanischen Händlern, dasselbe Währungspaar abzusichern. Diese Regel wurde auf alle in den USA ansässigen Broker angewendet.

Kurz darauf entwickelten mehrere Unternehmen für Handelstechnologie eine Plattform, die mit Anti-Hedging-Funktionen ausgestattet war, um illegale Hedging-Praktiken zu verhindern. Leider wurde diese Idee von Devisenhändlern außerhalb der USA strikt abgelehnt. Daher bieten die Unternehmen und Broker eine neue Option namens "hedging and netting" an, die je nach Kontotyp des Händlers aktiviert oder deaktiviert werden kann.

Was ist also der Unterschied zwischen Hedging und Netting? Was sind die Vorteile der beiden Typen? Lesen Sie den Rest des Artikels, um dies herauszufinden.

Hedging: Flexibilität ohne Ende

Einfach ausgedrückt ist Forex-Hedging eine Handelsmethode, bei der der Händler mehrere Positionen gleichzeitig eröffnet, entweder im selben oder in einem anderen Währungspaar. Ziel ist es, die Handelsgelder vor ungünstigen Bedingungen zu schützen und das Risiko hoher Verluste zu verringern, wenn sich der Kurs plötzlich gegen das Ziel des Handels bewegt.

Das Prinzip des Hedging besteht darin, dass jede neu eröffnete Position als ein vom letzten Handel getrennter Handel registriert wird. So kaufen Sie beispielsweise 1 Lot GBP/USD und verkaufen eine Stunde später 0,5 Lot desselben Währungspaares. Die beiden Handelspositionen werden dann in Ihrer Handelshistorie getrennt erfasst. Wenn sich herausstellt, dass sich die Kauforder ungünstig entwickelt, können Sie sie schließen und die Verkaufsposition schweben lassen, um Gewinne zu erzielen. Obwohl Sie bei der ersten Position verlieren, wird die Höhe des Verlustes durch den Gewinn bei der zweiten Position abgemildert.

Wenn Sie sich immer noch nicht sicher sind, in welche Richtung sich der Preis bewegt, können Sie beide Positionen offen halten, bis Sie ein klares Signal auf dem Chart erhalten. Es wäre sinnvoll, vorher ein Stop-Loss-Niveau festzulegen, damit Sie nicht zu viel verlieren. Beide Positionen über einen längeren Zeitraum offen zu lassen, kann jedoch potenziell eine Katastrophe sein, denn wenn beide Positionen das Stop-Loss-Niveau erreichen, erleiden Sie einen doppelten Verlust und einen Spread. Achten Sie daher darauf, die Situation richtig einzuschätzen und das Risiko sinnvoll zu managen.

Hier sind einige der Vorteile der Verwendung einer Hedging-Strategie:

  • Sie können mehrere Positionen (Long und Short) mit jedem beliebigen Handelsinstrument eröffnen.
  • Sie können für jede Handelsposition unterschiedliche Stop-Loss- und Take-Profit-Niveaus anwenden.
  • Sie können sich einen Überblick über die vielen Handelspositionen im Chart verschaffen.

Der Nachteil der Verwendung von Hedging ist hingegen, dass die Liste der Trades zu lang und unordentlich werden kann. Darüber hinaus müssen Sie in der Lage sein, den Break-even-Punkt für alle Handelsvolumina in einem einzigen Paar zu berechnen.

Netting: Ein einfacheres Risikomanagementsystem

Wenn Ihnen das Wort "Netting" noch nicht geläufig ist, handelt es sich dabei um eine Handelsmethode, bei der Sie nur eine einzige offene Position für ein Währungspaar haben dürfen. Wenn Sie also zwei Handelspositionen gleichzeitig eröffnen, werden diese automatisch als eine gezählt, und die zweite Position kann das vorherige Handelsvolumen hinzufügen, verringern oder sogar schließen. Beim Netting bedeutet das Eröffnen mehrerer Positionen also, sie zu einer endgültigen Nettoposition zusammenzufassen. Im Gegensatz zum Hedging wird die Verrechnung der beiden Positionen in der Transaktionshistorie als ein einziger Trade erfasst.

Beispiel: Sie kaufen 1 Lot GBP/USD und verkaufen eine Stunde später 0,5 Lots desselben Währungspaars. Unmittelbar nach der Eröffnung der zweiten Position wird die zuvor eröffnete Kaufposition vom System teilweise geschlossen. Da diese Situation mehrmals auftreten kann, können Sie weitere Positionen eröffnen, um das Handelsvolumen der letzten Position hinzuzufügen oder zu verringern.

Wenn Sie ein Stop-Loss-Niveau festlegen, wird es entsprechend der vorherigen offenen Position gesetzt. Mit anderen Worten: Die Stop-Loss-Niveaus jeder folgenden Order ersetzen die vorherigen. Wenn eine Position teilweise geschlossen ist, werden Stop Loss und Take Profit durch die neue Position nicht verändert. Wenn eine Position jedoch vollständig geschlossen wird, werden Stop Loss und Take Profit entfernt, weil sie ursprünglich mit der vorherigen Position kamen und diese daher ohne sie nicht existieren kann.

Die Vorteile der Verwendung von Netting im Devisenhandel sind folgende:

  • Sie müssen nur eine einzige Handelsposition in einem einzigen Währungspaar verwalten.
  • Sie können den Break-even-Punkt für alle Handelsvolumina eines Paares leicht berechnen.
  • Sie können das Risiko konfliktträchtiger Handelspositionen verringern, bei denen eine Position gewinnt, während die andere verliert.

Das Netting hat seine eigenen Nachteile: Es ist Ihnen nicht möglich, für jede Handelsposition separat einen Stop Loss und einen Take Profit festzulegen. Durch die Zusammenlegung mehrerer Positionen zu einer einzigen müssen Sie bei der Analyse der Kursbewegungen vorsichtiger sein, was die Flexibilität des Handels im Vergleich zum Hedging verringert. Außerdem müssen Sie sehr vorsichtig sein, wenn Sie eine Pending Order platzieren, da es möglich ist, dass die vorherige Handelsposition noch offen ist, wenn die Pending Order ausgelöst wird.

Hedging und Clearing bei Forex-Brokern

Die Funktionen Hedging und Clearing werden von MetaTrader 4-Benutzern nur selten angesprochen. Der Grund dafür ist, dass diese äußerst beliebte Plattform ihren Nutzern nur das Hedging ermöglicht. Das bedeutet, dass Händler sich dafür entscheiden können, Absicherungsgeschäfte zu tätigen, ohne das Netting als Alternative nutzen zu müssen. Generell ziehen es Händler vor, das Hedging zu nutzen, da es als flexibler gilt und potenziell mehr Gewinne bringen kann. Indem sie mehrere Positionen gleichzeitig eröffnen, können sie die Höhe des Verlusts verringern und gleichzeitig hoffen, dass die anderen Positionen den Verlust ausgleichen und zusätzliche Gewinne erwirtschaften. Es gibt jedoch auch Händler, die das Netting bevorzugen, weil das Risikomanagement einfacher ist. Sie müssen sich nur auf eine einzige Position konzentrieren und möglichst hohe Gewinne erzielen.

Darüber hinaus ist auch zu beachten, dass nicht alle Handelsplattformen die Funktionen Hedging und Netting unterstützen. Standardmäßig lassen die meisten älteren Handelsplattformen nur das Hedging-System zu. Die Pioniere, die die Hedging- und Clearing-Funktionen vereint haben, sind die Plattform cTrader, gefolgt von MetaTrader 5 und einer Reihe von proprietären Plattformen einiger Forex-Broker (vor allem in den USA). Bei der Nutzung dieser neueren Plattformen können Händler je nach Bedarf und Vorliebe entscheiden, ob sie hedgen oder netting betreiben wollen.

Zu Ihrer Information: Die neuere Version von MetaTrader 5 orientierte seine Benutzer ursprünglich auf das Netting-System. Wenn ein Händler eine zweite Position in der entgegengesetzten Richtung zur ersten eröffnete, verrechnete die Plattform automatisch den Betrag des Handelsvolumens und schloss die Position teilweise oder vollständig.

Nach jahrelanger starker Nachfrage seitens internationaler Händler entschied sich MetaQuotes jedoch, das Hedging-System in die Plattform aufzunehmen, wodurch mehr Broker angezogen wurden, so dass sie damit beginnen konnten, den Kunden diese Funktion anzubieten. Nun können Händler mithilfe dieser Plattform den Einsatz ihrer Strategie maximieren, egal ob es sich um Hedging oder Clearing handelt. In diesem Fall können die Broker entscheiden, ob sie diese Funktion aktivieren oder deaktivieren möchten, da einige Regulierungsbehörden, insbesondere in den USA, keine Absicherungspraktiken zulassen.

Die Grundlinie

Aus den obigen Ausführungen lässt sich schließen, dass der Hauptunterschied zwischen Hedging und Clearing im System der Verbuchung von offenen Handelspositionen liegt. Im Hedging-System werden die beiden Positionen getrennt in der Transaktionshistorie des Händlers verbucht, während im Clearing-System mehrere Positionen als eine einzige offene Position verbucht werden.

Was die Frage betrifft, welches System das beste ist, so kommt alles auf die Präferenz des Händlers an. Wir haben bereits erwähnt, dass einige Trader der Meinung sind, dass Hedging flexibler ist. Aber in manchen Fällen kann die Verwaltung mehrerer offener Positionen kompliziert sein. Sie ziehen es daher vor, das Netting zu verwenden, das das Risikomanagement vereinfacht, indem es sich nur auf eine einzige offene Position konzentriert.

Vergessen Sie außerdem nicht, bei Ihrem Broker und dessen Aufsichtsbehörde nachzufragen, ob sie Hedging- und Netting-Praktiken zulassen oder nicht. Überprüfen Sie auch, ob die bereitgestellte Handelsplattform nur das Hedging, nur das Clearing oder beides zulässt.

Die besten Broker für Online-Investitionen

CFD Brokers Plattform Reguliert durch die Eröffnen Sie ein Demokonto
MetaTrader 4 und 5
AvaOptions
ASIC, CBFSAI, FRSA, BVI FSC, FSCA, JFSA, OCRCVM AvaTrade
 MetaTrader 4 und 5
 cTrader, TradingView
FCA, ASIC, CySEC, BaFin, DFSA, SCB, CMAPepperstone
xStation 5 FCA, KNF, CySEC, BIFSC, CNMV, DFSA, FSCAXTB
MetaTrader 4 und 5 CySEC, FCA, ASIC, JSC, OCRCVM, FSCAAdmirals
MetaTrader 4 und 5
ActivTrader, TradingView
FCA, CSSF, SCB, BACEN & CVM, CMVMActivTrades
IG, ProRealTime,
MT4, L2 Dealer
FCA, BaFin, ASIC, FINMA, FSCA, MAS, FMA, DFSA, JFSA, CFTCIG
MetaTrader 4 und 5 CySEC, ASIC, BIFSC XM
ASIC: Australien, BaFin: Deutschland, BIFSC: Belize, BVI FSC: Britische Jungferninseln, BACEN & CVM : Brasilien, CySEC: Zypern, CNMV: Spanien, CMVM : Portugal, CSSF: Luxemburg, CFTC: USA, CBFSAI: Irland, CMA: Oman,, DFSA: Dubai, FCA: Großbritannien, FINMA: Schweiz, FSPR - FMA: Neuseeland, FRSA: Abu Dhabi, FSA: Seychellen, FSCA: Südafrika, JFSA: Japan, JSC: Jordanien, KNF: Polen, MAS: Singapur, OCRCVM: Kanada, SCB: Bahamas, VFSC: Vanuatu.
Der CFD-Handel birgt ein erhebliches Verlustrisiko, weshalb er nicht für alle Anleger geeignet ist. 74-89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFDs Geld.