Menü

CFD-Broker

AvaTrade  Admirals

XM  Pepperstone

XTB  ActivTrades

Plus500  IG

Social Network

darwinex  ZuluTrade

Crypto-Währung

Binance  Coinhouse

 Bitpanda

Finanziertes Konto

FundedNext  FTMO

E8  The 5%ers

City Traders Imperium  

Vanilla-Optionen

Die Standardoptionen "Call" und "Put" (auch Vanilla-Optionen genannt), die man an den wichtigsten Börsen findet, unterscheiden sich von exotischen oder binären Optionen.

Der Kauf und Verkauf einer Vanilla-Option

Ein Anleger, der eine Call-Option kauft, erwirbt das Recht, eine bestimmte Menge eines Basiswerts zum vereinbarten Ausübungspreis zu kaufen (der Strike Price entspricht dem Preis, zu dem ein Vertrag bis zum Ablaufdatum ausgeübt werden kann), wenn er eine Put-Option kauft, erwirbt er das Recht, den Basiswert vor oder nach Ablauf zu verkaufen.

Ein Anleger, der eine Kaufoption verkauft oder eine Option ausgibt, ist verpflichtet, die Vertragsbedingungen einzuhalten. Wenn er eine Call-Option verkauft, muss er den Basiswert zum Ausübungspreis verkaufen. Wenn er eine Verkaufsoption verkauft, muss er den Basiswert zum Ausübungspreis kaufen. Der Vertrag kann vom Käufer jederzeit bis zum Fälligkeitsdatum ausgeübt werden, der Emittent oder der Verkäufer der Option hat also keine Kontrolle. Entscheidet sich der Käufer hingegen, die Option nicht auszuüben, sondern am Markt zu verkaufen, kann der Emittent den Kontrakt zurückkaufen, um seine Verpflichtungen zur Schließung des Geschäfts aufzuheben.

Es gibt zwei Arten von Optionen

  • Amerikanischer Stil: Die Option kann jederzeit bis zum Verfall ausgeübt werden.
  • Europäischer Stil: Die Option kann nur zum Zeitpunkt des Verfalls ausgeübt werden.

Optionen im amerikanischen Stil sind tendenziell teurer als Optionen im europäischen Stil, da sie mehr Möglichkeiten bieten. Fast alle an der Börse gehandelten Aktienoptionen sind Optionen im amerikanischen Stil. Optionen auf Indizes können entweder als Optionen im amerikanischen oder im europäischen Stil ausgegeben werden.

Die Prämie einer Vanilla-Option

Die Prämie einer Vanilla-Option

Der Käufer einer Option zahlt die Prämie, aber der potenzielle Gewinn ist unbegrenzt.

Der Verkäufer einer Option erhält die Prämie, aber der Verlust ist unbegrenzt.

Der Preis einer Option beschränkt sich auf die Prämie. Optionen bieten daher eine große Hebelwirkung. Im folgenden Beispiel zahlt der Anleger eine Prämie von 200 Euro, während der Preis für 100 Aktien zu 20 Euro bei 2000 Euro liegt.

Beispiel für einen Handel mit Vanilla-Optionen (Kauf)

  • Option auf den Kauf einer XX-Aktie im amerikanischen Stil.
  • Betrag: 100 XX-Aktien
  • Verfallsdatum: 30/08/2013
  • Ausübungspreis (Strike): 20 Euro.
  • Prämie: 2 Euro pro Aktie.

Der Käufer

Kauf einer Option

In diesem Fall zahlt der Käufer einer Call-Option die Prämie (2 Euro * 100 Aktien), um das Recht zu haben, wann immer er will, bis zum 30.08.2013 100 XX-Aktien zum Ausübungspreis (Strike) von 20 Euro pro Aktie zu kaufen.

Während der Laufzeit der Option gibt es drei Möglichkeiten:

  • Der Aktienkurs sinkt auf 15: Die Option ist "out-of-the-money", der Käufer hat kein Interesse daran, sein Recht auszuüben, er verliert die Prämie (100*2 = 200 Euro).
  • Der Aktienkurs bleibt bei 20, die Option ist "at-the-money", der Käufer verliert zwangsläufig die Prämie (100*2 = 200 Euro).
  • Der Aktienkurs steigt auf 25, die Option ist "in-the-money", der Käufer erzielt einen Gewinn, von dem die Prämie abgezogen werden muss (100*25 - 100*20) - (Prämie 200) = 300 Euro Gewinn. Er kann seine Call-Option verkaufen, um seine Position zu schließen, oder die Option ausüben, um 100 Aktien zu 20 Euro zu kaufen.

Dieses Beispiel zeigt deutlich, dass das maximale Risiko des Käufers auf die Prämie begrenzt ist.

Der Verkäufer

Eine Option verkaufen

Für den Verkäufer ist das Risiko ein anderes:

  • Wenn die Option "out-of-the-money" ist, verdient der Verkäufer die Prämie und muss die Aktien nicht kaufen, weil der Käufer sein Recht nicht ausübt.
  • Wenn die Option "at-the-money" ist, verdient der Verkäufer die Prämie, wenn der Käufer die Option nicht ausübt.
  • Wenn die Option "in-the-money" ist und der Käufer seine Option ausübt, muss der Verkäufer die 100 Aktien zu 25 Euro kaufen, er verliert also die Differenz zum Strike Price von 20 Euro (100*25) - (100*20) + (Prämie 200) = 300 Euro.

Der Gewinn des Verkäufers beschränkt sich also auf die Prämie und sein Verlust ist potenziell unbegrenzt.

Ein Absicherungsinstrument (Kauf einer Put-Option).

Kauf einer Put-Option

Optionen sind besonders wirksam, um ein Aktienportfolio gegen einen Rückgang der Aktienmärkte abzusichern.

Der Kauf einer Verkaufsoption garantiert dem Anleger einen Verkaufspreis. Wenn der Kurs seiner Aktien sinkt, hat er die Möglichkeit, seine Aktien über dem Marktpreis zu verkaufen.

Steigt der Aktienkurs, hat der Anleger die Wahl, seine Verkaufsoptionen nicht auszuüben, er verliert die Prämie, die er für den Kauf der Optionen gezahlt hat.

Der Kauf einer Verkaufsoption kann als Versicherung gegen den Wertverlust der von einem Anleger gehaltenen Wertpapiere fungieren, wobei die Kosten für diese Versicherung auf die Prämie beschränkt sind.

Buch über den Handel mit Optionen

Options Handel

Options Handel
von Thomas Plan

Wenn Sie neu im Bereich des Investierens sind und nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, ist OPTIONSHANDEL das Buch, das Sie brauchen.

Es wird Ihnen die Grundlagen des Optionshandels beibringen und Sie können damit beginnen, in den Aktienmarkt zu investieren. Der Optionshandel ist ein tiefgründiges, komplexes Gebiet, und dieses Buch ist so geschrieben, dass Sie die Grundlagen verstehen und dann zu komplexeren Strategien übergehen können. Es deckt alles ab, was Sie wissen müssen, um ernsthaft mit dem Optionshandel zu beginnen und davon leben zu können.

In diesem Leitfaden erfahren Sie mehr über

  • Optionen
  • Handelsgrundlagen und Denkweise
  • Risikomanagement
  • Grundlegende Strategien für den Optionshandel
  • Auswahl von Aktien
  • Tipps für erfolgreiches Handeln

Optionsbroker

MaklerVerordnungPlattformenMindesteinzahlungArten von Optionen
Deutschland (BaFin)IG, ProRealTime300 €Vanilla-Optionen (OTC)
Barriereprodukte (OTC)
Turbo24 (MTF)
Irland (FRSA)AvaOptions 100 €Vanilla-Optionen (OTC)
Investieren birgt das Risiko eines Verlustes. Optionskontrakte sind komplexe Finanzprodukte, die für erfahrene Anleger konzipiert sind.